Aktuelles

Juni 2020

Elternbrief, Stand 24.6.20
Download

Februar 2020


Berufsorientierung an der Schule am Schwanenteich

In der Schule am Schwanenteich fand bisher in jedem Jahr für die 8. Jahrgangsstufe eine Potentialanalyse statt. Hierbei lösen die Schüler an verschiedenen Stationen einzeln oder im Team Aufgaben, bei denen verschiedene Fähigkeiten abgefragt werden, die in unterschiedlichen Berufen erforderlich sind. Externe Beobachter dokumentieren die Herangehensweise der Schüler und erstellen daraus ein Profil, bei denen Stärken und Schwächen aufgezeigt werden. In einem abschließenden Gespräch werden dann die Ergebnisse ausgewertet und Empfehlungen für eine mögliche Berufswahl gegeben. Dieses Profil wiederum ist die Grundlage für die Zuordnung der betriebspraktischen Erprobung in Unternehmen der Region während der Werkstatttage.
Leider gibt es diese berufsorientierende Maßnahme nicht mehr für alle Schüler, da unser langjähriger Vertragspartner keine Mittel mehr bewilligt bekam und die Zusammenarbeit beendet hat. Eine Lösung zumindest für 15 Schüler der 8. Klassen bot für dieses Jahr das AUZ in Schwaan. Vielen herzlichen Dank dafür. Für alle anderen Schüler der Klassenstufe 8 haben wir einen Ersatz für die Werkstatttage organisiert, um auch diesen Schülern praktische Erprobungen in verschiedenen Berufsbereichen zu ermöglichen, denn gerade unsere Schüler benötigen mehr praktische Erprobung, um einen individuellen Weg in die Berufswelt einschlagen zu können.
Im Rahmen des Schuljahresprojektes „Unsere Schule ist bunt - Respekt für dich selbst – Respekt für andere“ haben unsere 8. Klassen je zwei Trainingstage zur Gruppenbildung und zum Antiaggressiontraining beim Cavemus e.V absolviert. Das wurde durch eingeworbene Spendengelder des Cavemus e.V., einem Elternbeitrag und durch die Unterstützung des Schulfördervereins möglich. Hierbei entstand die Idee zu dem Projekt, bei dem wir auch um die Unterstützung der Ehrenamtsstiftung gebeten haben. In insgesamt zehn Projekttagen wollen wir einen Bewegungsparcours auf dem Gelände der Werftstraße 20 aufbauen, der bei einem großen Sommerfest am 15. August 2020 eingeweiht werden. Alle 903 Teilnehmer der unterschiedlichen Kurse des Cavemus e.V. sind zu diesem Fest eingeladen und werden den Parcours später im Vereinsalltag nutzen. Gemeinsam planen und entwerfen die Schüler den Pacour, der zum großen Teil aus Buchenstämmchen besteht, beschaffen Materialien und bauen ihn auf. In den Projekttagen wird es auch ein Catering geben, so dass auch in diesem Bereich Planung, Einkaufen, Zubereitung und Nachbereitung Erfahrungen gesammelt werden können.

Wir danken den Mitarbeitern des AUZ und des Cavemus e.V. für die Unterstützung.

Diana Martens

Projekt „Stolpersteine“

Die Schülerinnen und Schüler der Schule am Schwanenteich in Rostock arbeiten in diesem Schuljahr an dem Projekt „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“. Mehrere Projekttage lang beschäftigen sich die Klassen auf ihre Weise mit den Facetten dieses Themas. Die Klasse 8a möchte hierbei die Patenschaft, die im letzten Schuljahr zu der Klasse 8 der Prof. Franz - Bunke Schule Schwaan entstanden ist, weiter vertiefen. Wie bereits im letzten Schuljahr, wo wir gemeinsam im Mittelalterprojekt gearbeitet haben, wollen wir auch in diesem Schuljahr gemeinsam arbeiten.
Aus Mitteln der Stiftung „Kultur – Land - Schule“ und in Zusammenarbeit mit dem Kulturförderverein Schwaan sowie der Stiftung „Stolpersteine.eu“ von Günter Demnig wurden vor dem Wohnhaus der Famile Marcus drei Stolpersteine gelegt.
Die Vorbereitung dieses Festaktes, der von der Stiftung auf den 20. Februar 2019 festgelegt wurde, erfolgte für die Rostocker Schüler zunächst schuljahresbegleitend im Religions- und Geschichtsunterricht. Sie beschäftigten sich mit der Geschichte der NS Zeit und dem Leiden der jüdischen Bevölkerung. Sie schauten auch den Film „Der Junge mit dem gestreiften Pyjama“.
Die Schülerinnen und Schüler aus Schwaan lasen im Deutschunterricht das Buch „Anne Frank“ und beschäftigten sich intensiv mit dem Leben der Schwaaner Familie Marcus. Die dort gewonnen Einsichten und Erkenntnisse wurden von je zwei Patenschülern einem Rostocker Schüler in einem vorbereitenden Projekttag nahegebracht. Das Prinzip „Schüler lernen von Schülern“ war ein großer Erfolg.
Vom 14. – 21. Januar 2020 arbeiteten die Schüler in verschiedenen Workshops gemeinsam in Schwaan. Angeboten wurde eine Annäherung an das Thema Ausgrenzung und Verfolgung zusammen mit der Textilkünstlerin Asta Rutzke, die textile Stolpersteine entwarf, dem Grafittikünstler Carl Constien, bei dem die Schüler Tafeln mit verschiedenen Techniken sprayten bzw. arbeiteten an einem fiktiven Hörspiel zusammen mit dem Tontechniker Rando Trost. Jede Gruppe hat sich auf ihre Weise dem Thema jüdisches Leben, Verfolgung und Tod in Auschwitz genähert. Darüber hinaus ging es aber um die Übertragung der Thematik in die heutige Zeit, denn viele Schüler haben eigene Erfahrungen mit Ausgrenzung und Mobbing. So arbeiteten wir gemeinsam eine traumatische Zeit und individuelle Erfahrungen auf, indem Regelschüler und Förderschüler gemeinsam arbeiten.
Die Präsentation der Ergebnisse erfolgte in Schwaan während der Verlegung der Stolpersteine, bei denen nicht nur Schwaaner Bürger und Schüler, sondern auch unsere Schüler und deren Eltern und Großeltern zugegen waren. Für Gänsehautmomente sorgte nicht nur der Festakt, sondern besonders auch der Erfahrungsbericht von Herrn Josephy, der würdevoll von den hängenden Stolpersteinen, dem Graffitti und der Präsentation der Lapbooks zum Thema „Jüdisches Leben in Schwaan“ umrahmt wurden. Völlige Stille umgab das gerührte Publikum nach dem Hörstück. Hier hatten die Schüler mit ihren selbst geschriebenen Texten und den aufgenommenen Geräuschen die Stimmung vor und während der Deportation der Familie Marcus so genau getroffen, dass sich niemand diesem Grauen entziehen konnte.
In der Schule am Schwanenteich werden die Ergebnisse des Workshops am 30. April 2020 während des Projekttags „Fest der Toleranz“ von den Schwaaner und Rostocker Schülern und den anwesenden Künstlern präsentiert. Eine herzliche Einladung dazu.

Diana Martens

Januar 2020


Berufswahlsiegel

Im letzten Schuljahr wurde uns das Berufswahlsiegel verliehen. Dieses wurde feierlich enthüllt!

September 2019


Der KlarSicht Mitmachparcours zu Tabak und Alkohol zu Gast in unserer Schule

Am 5. und 6. September hatten alle Schüler der Klassenstufen 6 – 10 die Möglichkeit, am Mitmachparcours der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung teilzunehmen. An verschiedenen Stationen konnten sich unsere Schüler mit interaktiven Methoden auf unterhaltsame Weise mit den Themen Tabak und Alkohol auseinandersetzen. Durch das Tor der Entscheidung gelangten die Schüler beispielsweise zu einer Bar, an der ausschließlich Wissensdurst gestillt wurde, zur Talkshow oder dem „Drunk-Buster“ (bei diesem Hindernis-Parcours, der mit Rauschbrille gemeistert werden musste, wurde wohl am meisten gelacht). Etliche Schüler staunten nicht schlecht, wie viele Schachteln Zigaretten in einem Jahr zusammen kommen, wenn täglich eine Packung geraucht wird und wie viel Geld man sparen kann, wenn auf das Rauchen verzichtet wird. Gemeinsam durchschauten die Klassen auch die Werbung, die uns vorgaukeln will, dass man Spaß, Erfolg und Freiheit hat, wenn man raucht und Alkohol trinkt. Wir hoffen, dass unsere Schüler nach dem Absolvieren des Mitmachparcours klar sehen, den Durchblick haben und sich nicht das Hirn vernebeln!.


Einen wesentlichen Teil zum Gelingen der Veranstaltungen trug das sympathische Moderatorenteam der H2F Kommunikationsagentur bei - unseren herzlichen Dank dafür!!!
Schulsozialarbeiterin Uta

Schwäne am Schwanenteich

Am 22.08.2019 kam die 8. Klasse der Prof. Franz-Bunke - Schule aus Schwaan zu uns in die Schule, um einen schönen Tag mit uns, der 8a, zu verbringen und das ist auch gelungen. Um die Schüler gut zu begrüßen, hatten wir drei Gruppen. Die eine Gruppe war für das Essen zuständig. Die andere für die Führung durch unsere Schule und die letzte Gruppe für den Film von dem Mittelalterfest in Schwaan. Es lief alles sehr gut und allen hat es gefallen. Zum Essen gab es Nudelsalat, Pudding und Saft. Aber auch genascht haben wir. Da gab es Gummibären und Chips. Die Führungen hat Leon übernommen und es hat jedem gefallen, weil er es sehr gut erklärt hat. Den Film zu zeigen hat Dominik übernommen. In der Küche waren Laura, Justin, Celina und ich am Werk. Natürlich waren auch beim Kochen die Leute aus Schwaan dabei. Wir hatten viel Spaß und haben uns gut unterhalten. Der Tag ging schnell vorbei, aber wir freuen uns auf das nächste Mal. Am Ende haben die Restlichen aus der Küche noch abgewaschen und sind dann auch nach Hause. Wir danken Frau Krenzler, Frau Martens und Frau Lüth.

Amy Lewrick 8a

Juni 2019


Schulabschlussfahrt nach Italien

Seit vielen Jahren machen die Abschlussklassen unserer Schule als Highlight ihre Klassenfahrt ins Ausland. So fuhren die beiden 10. Klassen nun zum Schuljahresende nach Natz / Südtirol. Unser Hotel in Natz war toll, hatte schöne Zimmer mit Balkon, super Essen und sogar einen Pool! Beim abwechslungsreichen Programm: Schluchtenwanderung, Seilbahnfahrt, Schifffahrt auf dem Gardasee, Wanderung entlang der Gilfenklamm, Besichtigung von Erdpyramiden oder auch Museumsbesuch des Ötzis in Bozen, Lichterfest in Brixen kam echt keine Langeweile auf. Aber auch jede Menge Freizeit für eigene Interessen sorgte für gute Laune bei Schülern und Lehrern!

Insgesamt war es eine coole und gelungene Klassenfahrt für unsere Abschlussklassen!

Klasse 10BR1 und Klasse 10BR2


Zootierpatenschaft Eisbären

Im Fokus des Ganztagsschulkurses „Zootiere“ lagen dieses Schuljahr die Eisbären. Wir waren mit Kamera unterwegs und konnten sehr interessante und spannende Einblicke in die Lebenswelt der Eisbären bekommen sowie Fotos und Kurvideos machen, die wir in der Schule im Kurs am PC dann bearbeitet haben.

Wir sammelten Geld für eine Zootierpatenschaft durch Kuchenbasare und Spenden. Mit 150€ konnten wir so in diesem Monat dem Zoo dafür danken, dass wir dienstags zur Kurszeit unkompliziert und kostenfrei Zugang hatten. Mit dieser Spende möchten wir gleichzeitig Zootierpate der Eisbären werden.

Das Team des Ganztagsschulkurses „Zootiere im Fokus“


Hansapark

Ich erzähle von meiner Abschlussfahrt am 13.06.20019. Wir haben uns um 7:45 am Hauptbahnhof ZOB getroffen und sind gegen 8:00 losgefahren. Als wir dann nach 2 Stunden Busfahrt endlich da waren, sind wir zum Eingang gegangen und unsere Lehrer haben unsere Karten gekauft. Die Klassen haben sich dann in Gruppen aufgeteilt. Danach sind wir losgezogen und haben uns Stück für Stück den Park angesehen. Mit dem Fliegenden Holländer sind wir 5 mal gefahren und es war total cool! Jedes mal wenn wir nach unten gefahren sind hat der Bauch total gekribbelt und wir haben mega viel gelacht! Zunächst sind wir noch mit dem Supersplash und der Wildwasserbahn gefahren. Dort sind wo wir total nass geworden! Danach waren wir so nass, dass wir uns im Familientrockner trocknen mussten. Dann hatten wir Hunger und haben uns Nudeln in einem Restaurant gekauft und gegessen. Als letztes sind wir mit dem Fluch von Novgorod gefahren und danach war mir total schlecht!!! Plötzlich war es schon 15:45 und wir sind schnell zum Eingang gegangen, weil unser Bus schon um 16:00 wieder nach Rostock gefahren ist. 18.00 waren wir nun wieder am Hauptbahnhof Rostock und der schöne Tag war nun vorbei. Der Tag im Hansapark hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich würde es jederzeit wiederholen.

Charlotte, Klasse 9b

Feedback Hansapark, Klasse 9b

Dafür, dass ich nie solche Sachen gerne fahre, war es echt cool im Hansapark mit meiner Gruppe. (Tom)

Ich fand den Tag sehr schön mir hat es sehr viel Spaß gemacht mit den anderen. (Robina)

Es war ein sehr schöner Tag, da meine Gruppe fast alles mit mir gefahren ist. (Sarah)

Es hat sehr viel Spaß gemacht, so dass wir die meiste Zeit gelacht haben und es war tolles Wetter. (Jessi)

Mir hat das ganz viel Spaß gemacht, besonders die Wasserbahnen! (Lara)

Feedback Hansapark, Klasse 9b

Der Fluch von Novgorod war für mich am coolsten. (Kevin)

Die Schiffsschaukel war für mich am Besten, da ich immer so ein Kribbeln im Bauch hatte. (Sirko)

Ich fand es schön, weil es dort viele schnelle Achterbahn gibt. (Mitchel)

Wir haben ganz viel gelacht und es hat mir total viel Spaß gemacht! (Lotti)



Unser Wandertag

Wir trafen uns an der Schule um 9.00 Uhr. Alle trafen wir uns dann an dem Tor der Hansemesse. Wir sind durch den IGA-Park gegangen. Dann ging es zum Traditionsschiff, und dort haben wir alte Kanonen gesehen. Dann spielten wir mit ferngesteuerten Schiffen. Wir haben einen großen Raum mit Technik gesehen und von dem Deck runter zum Wasser gucken können. Dann fanden wir einen Raum, wo die Mannschaft sonst Mittag aß. anschließend sind wir aus dem Schiff rausgegangen. Wir waren auch noch beim Rhododendronpark und beim Weidendom. Zum Schluss haben wir Fußball auf dem Fußballplatz gespielt und die anderen ruhten sich aus u Der Ausflug war schön.
Janek St. 6 a


Mein Rostock

An unserem letzten Wandertag fuhren wir mit der Straßenbahn nach Toitenwinkel, weil hier fünf Schüler*innen unserer Klasse leben. Zuerst haben wir uns angesehen, wo die Kinder wohnen. Sie durften uns führen. Danach sind wir zum Wäldchen gegangen, wo es einen tollen Spielplatz gibt. Über eine Stunde haben wir dort gespielt, im Sand gebaut und sind geklettert. Am coolsten waren die große Pendelschaukel und die Nestschaukel.
Unser Ausflug war interessant und hat Spaß gemacht..

Klasse 4b


Mai 2019

Laufabzeichentag

Am 23.05.2019 beteiligte sich unsere Schule mit 36 Läufern am Laufabzeichentag der Rostocker Schulen. Insgesamt starteten 680 Teilnehmer mit großer Laufbegeisterung am Kastanienplatz im Barnstorfer Wald.

Die Ergebnisse unserer Läufer sind spitzenmäßig!!!

21 Läufer erreichten mit 60 Laufminuten das Laufabzeichen in Gold.
11 Schüler liefen 30 Minuten und erwarben so das Laufabzeichen in Silber.
3 Schüler hielten 15 Minuten durch für das Laufabzeichen in Bronze.

Damit gewannen wir den 1. Platz in der Wertung der Förderschulen und nahmen stolz den Siegerpokal entgegen.

Wir gratulieren allen Teilnehmern zu ihren supertollen Ergebnissen und freuen uns schon auf den nächsten Laufabzeichentag im kommenden Schuljahr. Sport frei und ein herzliches Dankeschön an die beteiligten Sportler, die diszipliniert und ehrgeizig unsere Schule anerkennenswert vertraten.

Das Laufabzeichenteam
J. Appel, J. Hasenberg und S. Lein


Unser Exkursionstag in Schwerin (Klasse 5a und 5b)

Wir und die Klasse 5b waren am 21.5.2019 in der Landeshauptstadt Schwerin.
Zuerst besichtigten wir mit dem Petermännchen die Stadt.
Danach besuchten wir einen Spielplatz. Dann haben wir eine Führung durchs Schloss bekommen. Anschließend sind wir in den Schlossgarten gegangen. Später waren wir im Schlossparkcenter einkaufen. Als Belohnung bekamen wir von unseren Lehrerinnen ein Eis.
Zum Schluss sind wir runter zum Pfaffenteich gelaufen. 15:45 Uhr sind wir los zum Schweriner Hauptbahnhof. Wir hatten eine schöne Zeit in Schwerin.

Samantha Memmert Klasse 5a


April 2019

Crosslauf

Am 8.4.2019 fand unser Frühjahrscrosslauf am Schwanenteich statt. Die Klassen 3 - 6 liefen von 08:30-10:00 Uhr und die Klassen 7 - 9 von 10:00-11:30 Uhr. Die Schüler wurden in Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe war die „Powergruppe“ Diese Gruppe hatte sich als Ziel gesetzt, mindestens 8 Runden zu laufen und sie erhielt rote Buttons. Die zweite Gruppe war die „Walkinggruppe“, deren Pflicht war es, mindestens 6 Runden um den Schwanenteich zu gehen. sie erhielten die Farbe Grün, und die dritte Gruppe hieß „Laufgruppe“. Sie bestand aus kleinen und großen Schülern. Die Aufgabe der kleinen war es, mindestens 3 Runden zu laufen und das Ziel der großen war es, 4 Runden zu schaffen. Sie hatten gelbe Buttons. Für die Klassenstufen 7-9 gab es auf unserem Schulhof 8 verschiedene Stationen, von denen sie sich 5 Stationen aussuchen durften, die sie absolvieren mussten. Natürlich gab es auch in diesem Jahr die „Top 3“. Auf dem 1.Platz war Dennis aus der 8a mit 32 Runden, auf dem 2. Platz war John aus der 5a mit 25 Runden und zu guter Letzt hatten wir da noch Odin aus der 9b mit 21 Runden. Eine Runde hatte ca. 800m. Das heißt Dennis ist ca. 25,6km gelaufen, John ist ca. 20,0km und Odin 16,8. Das waren schon krasse Leistungen. :) Die 10. Klassen liefen nicht mit, da sie für die Organisation des Crosslaufs verantwortlich waren. Die Aufgabe der 10. Klasse war es als Streckenposten zu dienen, um Schüler daran zu hindern zu schummeln. Jeder Schüler, der dabei erwischt wurde, wie er ging statt zu laufen, dem wurde seine Karte entzogen und er oder sie durfte keine weiteren Runden für seine Klasse laufen. Der Crosslauf war mal wieder ein toller Höhepunkt in unserem Schulalltag. Deborah und Carlos, Klasse 10BR1



"FAKE oder war doch nur Spaß"

Wir, die Klassen 7/8, haben uns Mittwoch den 3. 4.2019 um 9.30 Uhr an der Stadtbibliothek Rostock getroffen, um uns ein Theaterstück mit dem Titel: "FAKE - oder war doch nur Spaß" anzuschauen. Das Problem Mobbing und Cybermobbing gibt es sehr oft unter Jugendlichen. Eine sehr auffallende Schauspielerin, die eine Person namens Lea spielte, träumt davon, mal Sängerin oder Model zu werden. Die Lea stellt sich bei einer Castingagentur vor und sollte aufgenommen werden. Ihre "Beste Freundin" Nadine ist neidisch auf Lea und hetzt andere Mitschüler auf. Es kommt sogar zu persönlichen Sticheleien in der Schule und über Facebook wird sie gemobbt. Über ihr Handy bekommt sie ständig anonyme Anrufe mit Beleidigungen. Lea wehrt sich eine Zeit lang. Leider wurde es immer schlimmer. Dazu kamen die Probleme mit ihrem Vater und ihrem angeblichen Freund "Andy". Von dem wird sie nur ausgenutzt. Sie ging sogar nicht mehr zur Schule und wollte sich das Leben nehmen. Aber ihr wirklicher Freund "Jo" rettet sie. Anschließend gab es noch eine Gesprächsrunde mit den beiden Schauspielern. Sarah Wilke, Klasse 7b


März 2019

Girls Day

Am 28.03.2019 war Girls Day in Rostock. Ich und meine Klassenkameradin haben diesen Tag erfolgreich genutzt. Für die 7.Klassen gab es verschiedene Angebote. Man konnte sich zwischen ABC- Bau und Seifenherstellung entscheiden. Ich habe die Seifenherstellung gewählt. Wir haben um 8.00 Uhr an der Technikschule in Bramow im Raum 101 begonnen. Nach der Einführung, die wir bekommen haben, sind wir in denn Chemieraum gegangen. Bei der Herstellung konnten wir Farbe und Geruch selber aussuchen. Nach dem wir die Seife gefärbt und fertigstellt hatten, mussten wir die Flüssigkeit in Joghurtbecher füllen, damit sie eine Form bekommen. Jetzt muss die Seife zwei Wochen im Dunkeln stehen bleiben, damit sie fest wird und wenn diese Zeit um ist, muss man die Seife weitere zwei Wochen im Hellen ruhen, bevor man sie nutzen kann. Der Tag war eine sehr tolle Erfahrung, es hat viel Spaß gemacht. Amy Lewrick 7a Schwanenteich Schule/ Rostock

Berufliche Orientierung besiegelt! BERUFSWAHL-SIEGEL MV - Schule mit vorbildlicher Beruflicher Orientierung – ein Markenzeichen für die „Schule am Schwanenteich“ einer Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen in Rostock!

„Hier findet jeder seinen individuellen Weg.“ Für die Schüler der „Schule am Schwanenteich“ ist das nicht nur ein Satz, sondern ein Angebot begleitet zu einer der wichtigsten Entscheidungen des Lebens, der Berufswahl zu kommen. Aber wie gelingt eine gute Wahl? Welche Informationen braucht man, welche Hilfestellungen gibt es, von welchen Prioritäten lässt man sich leiten und wie gut kennt man seine eigenen Stärken und Interessen? Um auf diese Fragen Antworten zu finden ist die Berufliche Orientierung in der Schule am Schwanenteich immer wieder Thema. Ariane Wendtlandt, Schulleiterin erläutert dazu: „Die berufliche Frühorientierung gehört seit vielen Jahren zu unseren zentralen pädagogischen Anliegen, um die Schüler und Schülerinnen möglichst gut auf ihre späteren Tätigkeiten und Berufe in einer zunehmend globalisierten und digitalisierten Welt vorzubereiten. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, beginnen wir bereits ab der dritten Klasse das Thema Berufsfelder und Arbeitswelt zu thematisieren. Neben den innerschulischen Angeboten ist im Laufe vieler Jahre ein tragfähiges und vielfältig ausgerichtetes Netzwerk entstanden. Hier arbeiten Schule, außerschulische Partner und die Agentur für Arbeit vertrauensvoll Hand in Hand. Umso mehr ehrt es uns, dass unsere jahrelange intensive Arbeit am 18. März 2019 durch die Verleihung des Berufswahlsiegels als „Schule mit vorbildlicher Beruflicher Orientierung“ anerkannt und honoriert wurde.“ Im gestrigen Audit haben die JurorInnen nach mehr als 35 Kriterien beurteilt, wie gut die Berufliche Orientierung gelingt. Die „Schule am Schwanenteich“ hat dies eindrucksvoll nachweisen können und ist jetzt eine von zehn Schulen in Mecklenburg - Vorpommern, die sich den Kriterien des BERUFSWAHL-SIEGELs in diesem Jahr gestellt hat und nun Siegelschule sind „Das BERUFSWAHL-SIEGEL ist ein Qualitätsentwicklungsinstrument für die Berufliche Orientierung, hierbei werden die Maßnahmen der Schule auf Kontinuität und Wirkung begutachtet. Die Arbeitswelt ändert sich permanent und damit auch die Herausforderungen die zur Berufswahl führen. Es ist großartig, wenn Schule das wahrnimmt und mit ihren Möglichkeiten darauf reagiert“ erläutert der Projektleiter des sozialpartnerschaftlich initiierten SIEGELS, Jörg Friese, die Arbeit der Schule. Diana Martens, Rostock, den 19.03.2019

Internationale Wochen der Toleranz und die Jobmesse im Ostseestadion

In der Neptunschwimmhalle war am 20.03.2019 der Tag, an dem Sportler für Toleranz eintraten. Hier fanden Wettbewerbe statt, wie z.B. ein Drachenbootrennen, bei dem zwei Mannschaften gegenüber in einem Drachenboot saßen und darum kämpften, das Boot ein kleines Stück voran zu bringen. An Spiel- und Bastelständen konnten wir genauso mitmachen, wie uns auch an den Berufsinformationsständen informieren. Am 21.03.2019 war unsere Klasse im Ostseestadion bei der Jobmesse. Es hat uns viel Spaß gemacht die Berufe zu sehen, die wir später einmal werden können. Am Anfang, wo wir reingekommen sind, wurden wir freundlich begrüßt und haben eine Zeitung und eine Broschüre bekommen. Es gab viele Stände, die richtig tolle Angebote hatten. So wie die RSAG, die Deutsche Bahn, die DEVK, Karls Erdbeerhof, Stolz, Norma und viele andere. Einige Jungs interessierten sich für die Ausbildung bei der Bundeswehr. Manche von uns haben sich auch nach Praktikumsplätzen erkundigt, aber nicht viele nehmen Schüler. Trotzdem war es ein schöner Tag. Klasse 7a

Unser Ausflug in die Stadtbibliothek

Am 20. März. 2019 sind wir in die Stadtbibliothek in Rostock gegangen. Genauer gesagt, in die Hauptstelle in der Kröpeliner Straße. Wir haben eine Führung von Frau Bonke bekommen. Es war sehr spannend. Uns wurden die verschiedenen Abteilungen der Bibliothek gezeigt und auch, wie man sich in der Bibliothek orientieren kann. Dann haben wir einige Spiele gespielt, eins davon war Oberbegriffe für ein Thema zu finden. So wie das Spiel sind auch die Bücher nach Oberbegriffen geordnet. Zusammen mit den Signaturen kann man die Bücher im Computer suchen und dann in den Regalen finden. Am Ende haben wir eine Webseite ausprobiert, diese hieß Junait. Hier erstellt man selbst ein Freundebuch, wie Facebook und muss selbst alle Sicherheitseinstellungen vornehmen. Es war sehr aufregend zu sehen, wie gefährlich das Internet wirklich ist und wie schnell man sich Viren einfangen kann. Das war ein toller Tag. Amy Lewrick 7a.

Fit in den Frühling - Eishalle

Endlich war es wieder so weit. Unsere ganze Schule traf sich in der Eishalle! Viele Schüler nutzen die Gelegenheit und waren kaum vom Eis zu bekommen. Einige Profis versuchten sich an einer Riesenschlange. Ich denke, der Tag hat allen Spaß gemacht, selbst denen, die sich nicht aufs Eis trauten und das Geschehen von den Rängen beobachteten.

Fit durch den Frühling - Fit X:

Nach der sportlichen Betätigung in der Eishalle, stand für den Step-Kurs und Fitnesskurs der Schule noch ein weiteres sportliches Highlight an. Die beiden Kurse besuchten das Fitnessstudio FitX in der Südstadt. Die Leitung des Studios erlaubte uns außerhalb der eigentlich Kurszeit, den Kursraum zu nutzen. Die Trainerin Anna machte mit uns einen FatburnX - Kurs. Die Teilnehmen strengten sich mächtig an und waren am Ende ordentlich aus der Puste. Trotzdem kam von allen eindeutig eine positive Resonanz, denn es machte viel Spaß. Besonderen Dank gilt hier nochmals an Marco, dem Leiter des FitX und natürlich Anna, die uns durch einen tollen Kurs führte.