Aktuelles

Juni 2022

Feierliche Auszeichnungsveranstaltung im Rahmen des Berufswahl-Siegel Mecklenburg-Vorpommern


Am 13. Juni luden die Sozialpartner – die Vereinigung der Unternehmerverbände Mecklenburg-Vorpommern und der DGB Nord – alle Schulen, die sich in diesem Schuljahr erfolgreich für das Berufswahl-Siegel MV beworben haben, in das Kurhaus am Inselsee in Güstrow ein, um dort gebührend zu feiern.
Das Berufswahl-Siegel MV zeichnet allgemeinbildende Schulen in Mecklenburg-Vorpommern für deren hervorragende Berufliche Orientierung aus. Am Anfang eines Schuljahres beginnt die Frist und die Schulen können sich bewerben. In sogenannten Audits kommt eine Vertretung des Berufswahl-Siegel MV gemeinsam mit einer 2- bis 4-köpfigen Jury, bestehend aus Expertinnen und Experten für den Übergang Schule – Beruf, für circa 6 Stunden an die Schule und prüft die Berufsorientierungsmaßnahmen der Schule.
Auf der Veranstaltung mit gut 50 Gästen, wurden insgesamt 12 allgemeinbildende Schulen aus den vier Schulamtsbereichen Greifswald, Schwerin, Neubrandenburg und Rostock eingeladen und ausgezeichnet. Nach einer kleinen, persönlichen Laudatio durch ein Jury-Mitglied durfte jede Schule einzeln auf die Bühne kommen, um die Glückwünsche, aber auch die SIEGEL-Plakette entgegenzunehmen.
In diesem SIEGEL-Jahr erneut beworben hat sich das Sonderpädagogische Förderzentrum am Schwanenteich in Rostock. Am 3. Mai dieses Jahres empfingen Schulleiterin Frau Wendtlandt und BO-Lehrerin Frau Martens mitsamt großem BO-Team, Frau Hauke und ihr 4-köpfiges Jury-Team bei sich an der Schule und stellten sich den Kriterien des Berufswahl-Siegel MV. Der Tag war ein voller Erfolg und die Jury begeistert. Die Schule überzeugte die Jury mit gut strukturierten, sinnvoll aufeinander aufbauenden Berufsorientierungsmaßnahmen, die die Schülerinnen und Schüler unterstützen ihre eigenen, individuellen Stärken kennenzulernen. Die Angebote für die Jugendlichen sind thematisch breit gefächert und bieten ausreichend Möglichkeiten, um Praxiserfahrungen sammeln zu können und um sich über eigene Wünsche und Berufsvorstellungen bewusst zu werden.
Das Sonderpädagogische Förderzentrum am Schwanenteich Rostock hat die Wichtigkeit von guter Beruflicher Orientierung erkannt, sich dem externen Evaluationsprozess gestellt und sich damit auf den Weg einer schrittweisen Qualitätsentwicklung begeben. Sie erhält das Berufswahl-Siegel MV erneut für weitere fünf Jahre.
Gratulation!


Mai 2022

Rezertifizierung des Berufswahlsiegels


Bereits seit 2019 trägt unsere Schule das Berufswahlsiegel und wurde damit als Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung ausgezeichnet. Am 3. Mai 2022 stellten wir uns einer Jury bestehend aus Frau S. Ingold (Rostocker Straßenbahn AG), Frau Dr. Kalisch (Universität Rostock -Institut für Berufspädagogik), Frau J. Wiberg (IHK zu Rostock), Herr F. Ollwig (Nordex Group) und der Projektleiterin: Lina Hauke; Arbeit und Leben M-V e.V. und präsentierten im Rahmen einer Ausstellung unsere Maßnahmen und Projekte der Berufsorientierung. Bereits ab der 3. Klassenstufe beschäftigen sich die Schüler wiederkehrend mit Berufen, Berufsfeldern und erwerben Fähigkeiten, die später im Berufsleben gebraucht werden. Die Juroren zeigten sich begeistert von der Präsentation der Schüler an den Klassentischen und über das Engagement der einzelnen Schüler, die über ihre Projekte berichteten. In der Laudatio bei der feierlichen Übergabe des Berufswahlsiegels hieß es: „Alles in allem würdigte die Jury die außerordentlich gute, flexible sowie engagierte BO-Arbeit der Schule und wünscht dieser, dass sie das Level der Beruflichen Orientierung auch nach den strukturellen Veränderungen, welche in den nächsten Jahren anstehen, halten kann. Das Förderzentrum am Schwanenteich in Rostock erhält im Rahmen der Rezertifizierung das BERUFSWAHL-SIEGEL 2022 „Schule mit vorbildlicher Beruflicher Orientierung“ für fünf Schuljahre.“

Diana Martens

Spendenaktion der Schule am Schwanenteich


Krieg in der Ukraine, so nah bei uns. Erschütternde Bilder, furchtbare Nachrichten, die Menschen in der Ukraine verlieren alles … und wir können nur zusehen. Der Wunsch etwas zu tun, zu helfen, zu unterstützen, wächst.
So kam der Aufruf vom Ankerpunkt des AKC (AIDA Kundencenter) mit einer Auflistung von Dingen, die für die Flüchtlinge benötigt werden, sehr gelegen, denn nun konnten wir aktiv werden.
Es folgte ein Aushang im Lehrerzimmer am 04.04. und schon am selben Tag kam nachmittags die erste Spende an. In den Tagen vor den Osterferien und auch nach den Osterferien folgten dann noch weitere… Letztendlich konnten bereits 3 Autoladungen mit Lebensmitteln, Kleidung, Spielzeug, Büchern, Wohntextilien, Hygieneartikeln und vielem mehr im Ankerpunkt des AKC abgegeben werden. Die Mitarbeiter von AIDA und dem AIDA Kundencenter sortieren und verteilen die gespendeten Güter pro Öffnungstag an rund 300 Flüchtlinge. Auf ca 700 Quadratmetern, mit mehr als 15 großen Industriekleiderständern und auf mehr als 80 Tischen liegen Waren aus den Bereichen Kleidung, Spiel und Sport sowie Haushalt und Hygiene. Öffnung ist am Dienstag und am Freitag zwischen 10-13 Uhr, sowie am Samstag von 11-15 Uhr. Die erste Stunde ist jeweils für Mütter und ältere Menschen geblockt.
Regelmäßig kommen jetzt „Updates“ zu Dingen, die (auch immer wieder neu) benötigt werden, sodass wir stets auf dem neuesten Stand sind. Jeder, der noch Dinge hat, die nicht länger benötigt werden, kann diese weiterhin spenden.
Weiterhin gesucht werden unter anderem Gebrauchsgegenstände für die Kleinsten, darunter Kindersitze, Babyschalen, Rucksäcke, Laufräder, Roller, Flaschenwärmer, Stillbedarf, Spielzeug und vieles mehr. Darüber hinaus wird auch weiterhin Geschirr, Gläser und Besteck, Bettwaren, Gardinen, Hygieneartikel und Lebensmittel sowie Kleidung wie Tücher, Schals und Jacken in allen Größen, Farben und Formen für alle Geschlechter benötigt.
Es fühlt sich gut an, aktiv etwas tun zu können, und egal wie klein dieser geleistete Beitrag auch sein mag - jede Spende ist von Bedeutung, denn an jedem Öffnungstag werden derzeit bis zu 300 Menschen versorgt.
Danke an alle, die sich beteiligt haben.
Zuletzt noch ein Tipp: Sie haben eine Unterkunft für Flüchtlinge? Dann haben Sie die Möglichkeit, sich unter Unterkunft Ukraine - Unterkünfte von Menschen für Menschen (unterkunft-ukraine.de) zu melden. Der Bedarf ist groß, dennoch will eine Registrierung wohlüberlegt sein, da viele Familien traumatisiert sind und Aufnahmewillige nicht nur einen Teil Ihrer eigenen Räumlichkeiten, sondern auch einen großen Teil des Herzens spenden.

November 2021

Klasse 6c zu Besuch beim F.C. Hansa Rostock


Am Donnerstag, den 11.11.2021 gingen wir zusammen mit Herrn Kirschbaum und Frau Ewert auf Stadiontour beim F.C. Hansa Rostock. Gewappnet mit Hansaschal, Fahne, Fanpulli und Trikot starteten wir um 9:00 Uhr mit einem Fußmarsch zum nicht weit entferntem Ostseestadion. Dort angekommen, waren wir alle sehr aufgeregt und wurden von Hansa-Urgestein Axel Schulz begrüßt, der uns eine interessante Führung durch das Osteestadion ermöglichte, viel Wissenswertes erzählte sowie einige Anekdoten für uns bereithielt. Zuerst bekundeten wir den Pressebereich und durften auf den bekannten Stühlen Platz nehmen, wo die Trainer und Spieler vor und nach dem Spiel immer die Pressekonferenz halten. Danach machten wir es uns auf den Sitzplätzen der Westtribüne bequem und genossen einen herrlichen Blick auf das Spielfeld. Anschließend begutachteten wir die schönsten Choroes der Südtribüne auf den vielen Leinwänden im Flur des Innenbereichs. Nächster Stopp war nach etwas Treppensteigen dann der Business-Club. Hier haben wir uns wie die VIP`s gefühlt und hatten die beste Sicht im ganzen Stadion. Diese Location kann man sogar für Schulfeste mieten. Daraufhin ging es noch eine Etage höher in die Logen. Wir staunten über die moderne Einrichtung dieser einzelnen Räume, welche vor allem von großen Sponsoren des F.C. Hansa genutzt werden, um die Spiele ganz exklusiv zu verfolgen. Auch das Büro der Polizei und die Zellen für „ungebetene“ Stadionbesucher konnten wir uns anschauen. In unserer Pause haben wir einen eigenen Trainingsplatz und einen Ball zum Bolzen und Austoben erhalten. Pünktlich um 11:00 Uhr begaben wir uns zum Mannschaftstraining der Profimannschaft. Alle Spieler und auch Cheftrainer Jens Härtel haben sich kurz für uns Zeit genommen. Wir haben gemeinsam coole Erinnerungsfotos mit den Profis gemacht. Wir beobachteten noch einige Minuten das Training der Mannschaft und machten mit Fangesängen auf uns aufmerksam. Zurück im Ostseestadion hatten wir die Gelegenheit den „heiligen Rasen“ sehr nahe zu sein und durften uns sogar auf die Trainerbank platzieren. Der Verein schenkte uns noch einige Fanartikel wie Poster, Stundenpläne und zahlreich persönlich signierte Autogrammkarten unserer Zweitligisten. Den Tagesabschluss verbrachten wir zur Mittagszeit mit leckeren Snacks wie Pommes, Bockwurst und Lunchpakete im Hansa-Fanhaus bei den vielen Pokalen. Die gesamte Klasse fand den Ausflug zum F.C. Hansa sehr gelungen und allen hat die Stadionführung mega gut gefallen. Wir bedanken uns bei Herrn Schulz und den Profis für das tolle Erlebnis.

Klasse 6c

Oktober 2021

Eine Einladung in den Landtag


Am 18.10.2021 folgte die Klasse 10BR1 einer Einladung in den Landtag. Neben den Besuch im Landtag schauten wir uns die Stadt an und haben deshalb eine eigene Stadtführung veranstaltet. Zur Vorbereitung haben wir uns deshalb mit dem Dom, dem Arsenal, der Altstadt, dem Schloss, dem Hauptbahnhof und dem Brunnen „Die Schiffbrüchigen“ beschäftigt. Wir haben uns informiert, jeder hat einen Zettel fertig gemacht, wo die Informationen drauf standen. Wir sind alle zusammen immer zu den Sehenswürdigkeiten gegangen und haben uns die Gebäude und deren Geschichte erklärt. Auch die 220 Stufen auf den Domturm sind wir gestiegen und haben einen herrlichen Rundblick gehabt. (Ryan und Leon)

Über das Schloss
Das Schweriner Schloss ist 22 Meter hoch und hat eine 23.000 qm große Grundstücksfläche. Es war die Residenz der mecklenburgischen Herzöge und Großherzöge. Das Schloss hat Heinrich - der - Löwe bauen schon 1160 bauen lassen. Es ist immer wieder umgebaut worden lassen. Heutzutage ist es der Sitz des Landtags von MV. Das Schloss hat 600 Räume, die gepflegt werden müssen. Man nennt es auch Märchenschloss, in dem der Schlossgeist, das Petermännchen herum geistert. Das Schloss wurde auf einem Sumpfgebiet gebaut und so sinkt es je nach Wasserstand des Schweriner Sees jährlich. Damit sie es verhindern können, haben sie sowas wie „Elefanten - Füße“ erfunden, die die Schwankungen ausgleichen, um das Schloss weiterhin zu erhalten. (Sarah, Fiete, Denis)

Der Landtag
Die Führung durch den Landtag und den Plenarsaal begann in einem Informationsraum. Wir haben einer Dame zugehört, die uns die Aufgaben der Landtagsabgeordneten erklärt hat. Denn sind wir in den Plenarsaal gegangen. Da sitzen alle Abgeordneten und beraten über wichtige Themen. Hier werden die politischen Entscheidungen getroffen und Mecklenburg – Vorpommern regiert. Wir durften auf den Stühlen der Abgeordneten sitzen und für unsere Debatte die Mikrofone benutzen. Wir sind verschiedene Situationen durchgegangen, z.B. führten wir eine Diskussion darüber, ob Hansa der einzige Verein in MV sein sollte oder ob wir eine ähnliche Ausstattung in der Aula unserer Schule installieren sollten, wie im Plenarsaal. Dazu wurden Reden gehalten, Standpunkte dargestellt und abgestimmt. Fragen zur Technik und dem Gebrauch von Knöpfen am Pult wurden auch beantwortet. Während der Coronazeit waren viele Abgeordnete im Homeoffice und konnten über einen Fernseher an den Sitzungen teilnehmen. (Celina)

Interview mit Herrn Meier
Herr Meier war auf unserer Schule der Schule am Schwanenteich. Im Interview erzählte er, dass er sich in der Schule wohl gefühlt hat. Er war aber auch zufrieden, als er mit der Schule fertig war. Herr Meier hatte seine Ausbildung 2001 angefangen und 2005 beendet. Er hatte seine Ausbildung in der Berufsschule gemacht und den Realschulabschluss an der Abendschule. Als er seine Arbeit im Wachdienst des Schlosses begonnen hat, hat er eine Umschulung als Wachmann. Er wollte Elektriker werden hatte sich aber dann zum Wachmann unentschieden. Als Wachmann ist es stressig man muss gewisse Regeln befolgen. Sie arbeiten in Früh - und Nachtschichten, werden aber auch bei Veranstaltungen im Schloss eingeteilt. Herr Meier hat uns ermutigt die Schule gut zu machen und eine Ausbildung. (Laura, Dominik und Antonio)

September 2021

Segeltörn der Klasse 10BR1


Unsere Klasse 10 BR1haben durch viele fleißige Jungs, die bei Nordex Windradpaletten demontiert haben als sie beim Cavemus e.V einen Betriebspraktischen Tag absolvierten und dem Verein zur Verfügung stellten, eine Segelschiffs- Tour mit dem Kelly Schiff „Santa Barbara Anna“ als Belohnung bekommen. Der Tag fing sehr sonnig an und hat uns in eine positive Stimmung gebracht. Insgesamt sind wir vier Stunden gesegelt. Zum Anfahren aus dem Stadthafen auf die Ostsee haben wir natürlich den Motor benutzt, aber später haben wir zusammen als Klasse die Segel gesetzt. Sonst durften wir uns das Schiff angucken und den wunderbaren Ausblick genießen. Zum Essen gab es Nudeln mit Tomatensoße. Wir sind sehr weit rausgefahren, schließlich hatten wir mehr als genug Zeit. Die Crew war sehr aufgeschlossen und offen für Fragen von uns. Einem Mädchen aus unserer Klasse wurde sogar erlaubt, das Schiff zu lenken. Es sah wahrscheinlich schwerer aus, als es eigentlich war. Das Steuerrad war sehr groß und hat dem ganzen einen ästhetischen Flair gegeben. Der ganze Trubel der dort stattfand, zeigte unaufhörlich den Stress und die harte Arbeit der Menschen, die dieses Schiff am Leben hielten. Mich hat es mit Respekt erfühlt. Trotzdem haben alle zusammengehalten und als Team sich perfekt ergänzt. Diesen besonderen Blick aufs Meer jeden Tag mit eigenen Augen erblicken zu dürfen ist wahrhaftig reine Freiheit. Jeder war sich der Gefahr bewusst, im Notfall das Schiff verlassen zu müssen, und genau diese Faktoren haben diese Reise ins Ungewisse einfach unvergesslich gemacht. Wir danken den Jungs unserer Klasse, dem Cavemus e.V und der Crew der „ Santa Barbara Anna“, die uns das möglich gemacht haben und hoffen das wir eventuell dies nochmal erleben dürfen.

Amy Lewrick (10BR1)

Januar 2021




Nachlese zum Projekt Stolperstein


Ziemlich genau ein Jahr nach der gemeinsamen Projektwoche der Klasse 8 der „Professor-Franz-Bunke Schule“ in Schwaan und der Klasse 8a der Schule am Schwanenteich, bekamen wir ein eben veröffentlichtes Buch zur Geschichte der Juden in Schwaan, inclusive zweier Dankesbriefe der Nichte der im Juli 1942 deportierten Familie Marcus, überreicht. In beidem fand unsere Schule eine namentliche Erwähnung und es wurde der Freude über das gemeinsame Projekt Ausdruck verliehen.

Daraufhin haben wir noch einmal erinnert, wie wir im Januar 2020 die Besuche in Schwaan genutzt haben, um uns ein Bild des Judentums zu machen. Wir haben mit Familie Marcus „Kontakt“ aufgenommen. Dazu wurden wir in Gruppen aufgeteilt, um mit dem Tonkünstler Rando Trost ein Hörspiel über die letzten Tage vor der Deportation und die Gedanken von Alice Marcus während der Fahrt nach Auschwitz zu machen. Dieses Hörstolperstück kann man auch bei Rok TV nachhören.

Eine andere Gruppe hat gemeinsam mit der Textilkünstlerin Asta Rutzke, Textile Stolpersteine bedruckt. Die Graffiti-Gruppe hat unter Anleitung der Grafikers Carl Constien Platten zu dem Thema „Unsere Welt“ besprüht.
Zur Verlegung der Stolpersteine durch Herrn Demnig im Februar 2020 sind auch der 94-jährige Albrecht Josephy aus der Schweiz angereist, um in der Gedenkfeier die Familie zu würdigen.
Zusammen haben wir die Woche unvergesslich gemacht. Diese Tage haben uns alle zum nachdenken angeregt. Wer sich einige unserer Ergebnisse anschauen möchte, kann im Schaukasten im Atrium unserer Schule der Schaukasten anschauen.
Amy Lewrick (9a)

Dezember 2020



Der hässlichste Weihnachtspullover


Heute wurde bei uns in der Schule der hässlichste Weihnachtspullover ermittelt. Alle Schüler konnten abstimmen. Gewinnerin war unsere Sekretärin Frau Möller. Glückwunsch!!!
Wir wünschen allen Schülern, Eltern, Betreuern... besinnliche Weihnachten!

Oktober 2020



Die Aufklärer


Unser Förderzentrum hat sich zum Ziel gesetzt, den Titel "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" zu erringen und somit Teil eines bundesweiten Netzwerkes von Schulen zu werden. In mehreren Schritten werden wir deshalb aktiv, um dieses Ziel zu erreichen. Im vorigen Schuljahr haben wir bereits einen Projekttag zu relevanten Themen durchgeführt und dafür interessante Partner gewonnen, z.B. Cavemus, das Netzwerk für Demokratie und Courage und "Die Aufklärer". In diesem Schuljahr wird nun weiter gearbeitet. Im Oktober/November zum Beispiel hatten wir wieder "Die Aufklärer" zu Gast. Das Team um Sonja, Uli und Michael zeigten uns, mit welchen Hindernissen ein Rollstuhlfahrer im Alltag zu kämpfen hat. Und die Kids waren schwer beeindruckt. Alle durften sich selbst in diese Situation begeben und über Rampen und Kanten fahren. Aber es gab auch jede Menge Action beim Goalball, einer Ballsportart für Blinde und beim Rolli - Basketball. Musikalisch wurde es bei DRUMS ALIVE mit Uli. Frau Dr. Wahl erzählte uns, wie schnell man das Augenlicht verlieren kann und welche Hilfsmittel dann wichtig sind, um im normalen Alltag klarzukommen. Mit Hilfe von Simulationsbrillen konnte sich jeder selbst ein Bild davon machen. Und wer hat schon einmal eine Schreibmaschine für Blinde oder eine Zeitschrift in Braille - Schrift gesehen? Am Ende waren sich alle einig: Niemand wird ausgegrenzt, niemand wird gemobbt, niemand wird ausgelacht. Wir sind alle ein Team, in dem jeder mit seinen Fähigkeiten punkten kann und dafür Respekt und Anerkennung verdient. Wir sehen nun mit Sicherheit nicht weg, wenn jemand unsere Hilfe benötigt.

Annegret Krenzler

September 2020



Wandertag Klasse 7b


Am 30.9.20 fand der 1. Wandertag in diesem Schuljahr für unsere Klasse statt. Das erste mal mit unserer neuen Klassenlehrerin Frau Czyz. In der Klasse stimmen wir ab, dass wir in den Zoo gehen wollten. Wir trafen und um 9.00 Uhr und natürlich ging es als erstes zum neugebauten Polarium. Leider waren die Eisbären noch müde und wir konnten sie nicht im Wasser beobachten. Danach ging es einmal quer durch den Zoo. Es machte uns Spaß, die Tiere zu beobachten. Letzte Station war das Darwineum. Wir durften sogar zu den Menschenaffen rein, aber auch diese waren sehr müde. Um 13.15 Uhr verabschiedeten wir uns voneinander. Wir hatten dank schönem Wetter einen tollen Tag.

Klasse 7b


Herbstcrosslauf 2020


Trotz aller Auflagen und Hygienevorschriften konnten wir auch in diesem Schuljahr unseren Crosslauf durchführen. Am 24.9.20 hieß es für alle Schüler runter an den Schwanenteich und Runden laufen! Durch die Auflagen zur aktuellen Situation um den Coronavirus fand der Lauf in den definierten Gruppen statt. Die Klassen 3 und 4, 5 bis 7 und 8 bis 10 liefen 1 Stunde in einer Gruppe und die jeweils 3 besten Läufer der Gruppe wurden ausgezeichnet.
Ziel dieses Crosslaufs war es, Spenden für unseren Schulclub zu sammeln. Von dem Erlös, sollen neue Kicker gekauft werden.
Der Spendenerlös beträgt: ________ (wird später nachgetragen)

Silke Czyz

November 2021

Klasse 6c zu Besuch beim F.C. Hansa Rostock


Am Donnerstag, den 11.11.2021 gingen wir zusammen mit Herrn Kirschbaum und Frau Ewert auf Stadiontour beim F.C. Hansa Rostock. Gewappnet mit Hansaschal, Fahne, Fanpulli und Trikot starteten wir um 9:00 Uhr mit einem Fußmarsch zum nicht weit entferntem Ostseestadion. Dort angekommen, waren wir alle sehr aufgeregt und wurden von Hansa-Urgestein Axel Schulz begrüßt, der uns eine interessante Führung durch das Osteestadion ermöglichte, viel Wissenswertes erzählte sowie einige Anekdoten für uns bereithielt. Zuerst bekundeten wir den Pressebereich und durften auf den bekannten Stühlen Platz nehmen, wo die Trainer und Spieler vor und nach dem Spiel immer die Pressekonferenz halten. Danach machten wir es uns auf den Sitzplätzen der Westtribüne bequem und genossen einen herrlichen Blick auf das Spielfeld. Anschließend begutachteten wir die schönsten Choroes der Südtribüne auf den vielen Leinwänden im Flur des Innenbereichs. Nächster Stopp war nach etwas Treppensteigen dann der Business-Club. Hier haben wir uns wie die VIP`s gefühlt und hatten die beste Sicht im ganzen Stadion. Diese Location kann man sogar für Schulfeste mieten. Daraufhin ging es noch eine Etage höher in die Logen. Wir staunten über die moderne Einrichtung dieser einzelnen Räume, welche vor allem von großen Sponsoren des F.C. Hansa genutzt werden, um die Spiele ganz exklusiv zu verfolgen. Auch das Büro der Polizei und die Zellen für „ungebetene“ Stadionbesucher konnten wir uns anschauen. In unserer Pause haben wir einen eigenen Trainingsplatz und einen Ball zum Bolzen und Austoben erhalten. Pünktlich um 11:00 Uhr begaben wir uns zum Mannschaftstraining der Profimannschaft. Alle Spieler und auch Cheftrainer Jens Härtel haben sich kurz für uns Zeit genommen. Wir haben gemeinsam coole Erinnerungsfotos mit den Profis gemacht. Wir beobachteten noch einige Minuten das Training der Mannschaft und machten mit Fangesängen auf uns aufmerksam. Zurück im Ostseestadion hatten wir die Gelegenheit den „heiligen Rasen“ sehr nahe zu sein und durften uns sogar auf die Trainerbank platzieren. Der Verein schenkte uns noch einige Fanartikel wie Poster, Stundenpläne und zahlreich persönlich signierte Autogrammkarten unserer Zweitligisten. Den Tagesabschluss verbrachten wir zur Mittagszeit mit leckeren Snacks wie Pommes, Bockwurst und Lunchpakete im Hansa-Fanhaus bei den vielen Pokalen. Die gesamte Klasse fand den Ausflug zum F.C. Hansa sehr gelungen und allen hat die Stadionführung mega gut gefallen. Wir bedanken uns bei Herrn Schulz und den Profis für das tolle Erlebnis.

Klasse 6c

Oktober 2021

Eine Einladung in den Landtag


Am 18.10.2021 folgte die Klasse 10BR1 einer Einladung in den Landtag. Neben den Besuch im Landtag schauten wir uns die Stadt an und haben deshalb eine eigene Stadtführung veranstaltet. Zur Vorbereitung haben wir uns deshalb mit dem Dom, dem Arsenal, der Altstadt, dem Schloss, dem Hauptbahnhof und dem Brunnen „Die Schiffbrüchigen“ beschäftigt. Wir haben uns informiert, jeder hat einen Zettel fertig gemacht, wo die Informationen drauf standen. Wir sind alle zusammen immer zu den Sehenswürdigkeiten gegangen und haben uns die Gebäude und deren Geschichte erklärt. Auch die 220 Stufen auf den Domturm sind wir gestiegen und haben einen herrlichen Rundblick gehabt. (Ryan und Leon)

Über das Schloss
Das Schweriner Schloss ist 22 Meter hoch und hat eine 23.000 qm große Grundstücksfläche. Es war die Residenz der mecklenburgischen Herzöge und Großherzöge. Das Schloss hat Heinrich - der - Löwe bauen schon 1160 bauen lassen. Es ist immer wieder umgebaut worden lassen. Heutzutage ist es der Sitz des Landtags von MV. Das Schloss hat 600 Räume, die gepflegt werden müssen. Man nennt es auch Märchenschloss, in dem der Schlossgeist, das Petermännchen herum geistert. Das Schloss wurde auf einem Sumpfgebiet gebaut und so sinkt es je nach Wasserstand des Schweriner Sees jährlich. Damit sie es verhindern können, haben sie sowas wie „Elefanten - Füße“ erfunden, die die Schwankungen ausgleichen, um das Schloss weiterhin zu erhalten. (Sarah, Fiete, Denis)

Der Landtag
Die Führung durch den Landtag und den Plenarsaal begann in einem Informationsraum. Wir haben einer Dame zugehört, die uns die Aufgaben der Landtagsabgeordneten erklärt hat. Denn sind wir in den Plenarsaal gegangen. Da sitzen alle Abgeordneten und beraten über wichtige Themen. Hier werden die politischen Entscheidungen getroffen und Mecklenburg – Vorpommern regiert. Wir durften auf den Stühlen der Abgeordneten sitzen und für unsere Debatte die Mikrofone benutzen. Wir sind verschiedene Situationen durchgegangen, z.B. führten wir eine Diskussion darüber, ob Hansa der einzige Verein in MV sein sollte oder ob wir eine ähnliche Ausstattung in der Aula unserer Schule installieren sollten, wie im Plenarsaal. Dazu wurden Reden gehalten, Standpunkte dargestellt und abgestimmt. Fragen zur Technik und dem Gebrauch von Knöpfen am Pult wurden auch beantwortet. Während der Coronazeit waren viele Abgeordnete im Homeoffice und konnten über einen Fernseher an den Sitzungen teilnehmen. (Celina)

Interview mit Herrn Meier
Herr Meier war auf unserer Schule der Schule am Schwanenteich. Im Interview erzählte er, dass er sich in der Schule wohl gefühlt hat. Er war aber auch zufrieden, als er mit der Schule fertig war. Herr Meier hatte seine Ausbildung 2001 angefangen und 2005 beendet. Er hatte seine Ausbildung in der Berufsschule gemacht und den Realschulabschluss an der Abendschule. Als er seine Arbeit im Wachdienst des Schlosses begonnen hat, hat er eine Umschulung als Wachmann. Er wollte Elektriker werden hatte sich aber dann zum Wachmann unentschieden. Als Wachmann ist es stressig man muss gewisse Regeln befolgen. Sie arbeiten in Früh - und Nachtschichten, werden aber auch bei Veranstaltungen im Schloss eingeteilt. Herr Meier hat uns ermutigt die Schule gut zu machen und eine Ausbildung. (Laura, Dominik und Antonio)

September 2021

Segeltörn der Klasse 10BR1


Unsere Klasse 10 BR1haben durch viele fleißige Jungs, die bei Nordex Windradpaletten demontiert haben als sie beim Cavemus e.V einen Betriebspraktischen Tag absolvierten und dem Verein zur Verfügung stellten, eine Segelschiffs- Tour mit dem Kelly Schiff „Santa Barbara Anna“ als Belohnung bekommen. Der Tag fing sehr sonnig an und hat uns in eine positive Stimmung gebracht. Insgesamt sind wir vier Stunden gesegelt. Zum Anfahren aus dem Stadthafen auf die Ostsee haben wir natürlich den Motor benutzt, aber später haben wir zusammen als Klasse die Segel gesetzt. Sonst durften wir uns das Schiff angucken und den wunderbaren Ausblick genießen. Zum Essen gab es Nudeln mit Tomatensoße. Wir sind sehr weit rausgefahren, schließlich hatten wir mehr als genug Zeit. Die Crew war sehr aufgeschlossen und offen für Fragen von uns. Einem Mädchen aus unserer Klasse wurde sogar erlaubt, das Schiff zu lenken. Es sah wahrscheinlich schwerer aus, als es eigentlich war. Das Steuerrad war sehr groß und hat dem ganzen einen ästhetischen Flair gegeben. Der ganze Trubel der dort stattfand, zeigte unaufhörlich den Stress und die harte Arbeit der Menschen, die dieses Schiff am Leben hielten. Mich hat es mit Respekt erfühlt. Trotzdem haben alle zusammengehalten und als Team sich perfekt ergänzt. Diesen besonderen Blick aufs Meer jeden Tag mit eigenen Augen erblicken zu dürfen ist wahrhaftig reine Freiheit. Jeder war sich der Gefahr bewusst, im Notfall das Schiff verlassen zu müssen, und genau diese Faktoren haben diese Reise ins Ungewisse einfach unvergesslich gemacht. Wir danken den Jungs unserer Klasse, dem Cavemus e.V und der Crew der „ Santa Barbara Anna“, die uns das möglich gemacht haben und hoffen das wir eventuell dies nochmal erleben dürfen.

Amy Lewrick (10BR1)

Januar 2021




Nachlese zum Projekt Stolperstein


Ziemlich genau ein Jahr nach der gemeinsamen Projektwoche der Klasse 8 der „Professor-Franz-Bunke Schule“ in Schwaan und der Klasse 8a der Schule am Schwanenteich, bekamen wir ein eben veröffentlichtes Buch zur Geschichte der Juden in Schwaan, inclusive zweier Dankesbriefe der Nichte der im Juli 1942 deportierten Familie Marcus, überreicht. In beidem fand unsere Schule eine namentliche Erwähnung und es wurde der Freude über das gemeinsame Projekt Ausdruck verliehen.

Daraufhin haben wir noch einmal erinnert, wie wir im Januar 2020 die Besuche in Schwaan genutzt haben, um uns ein Bild des Judentums zu machen. Wir haben mit Familie Marcus „Kontakt“ aufgenommen. Dazu wurden wir in Gruppen aufgeteilt, um mit dem Tonkünstler Rando Trost ein Hörspiel über die letzten Tage vor der Deportation und die Gedanken von Alice Marcus während der Fahrt nach Auschwitz zu machen. Dieses Hörstolperstück kann man auch bei Rok TV nachhören.

Eine andere Gruppe hat gemeinsam mit der Textilkünstlerin Asta Rutzke, Textile Stolpersteine bedruckt. Die Graffiti-Gruppe hat unter Anleitung der Grafikers Carl Constien Platten zu dem Thema „Unsere Welt“ besprüht.
Zur Verlegung der Stolpersteine durch Herrn Demnig im Februar 2020 sind auch der 94-jährige Albrecht Josephy aus der Schweiz angereist, um in der Gedenkfeier die Familie zu würdigen.
Zusammen haben wir die Woche unvergesslich gemacht. Diese Tage haben uns alle zum nachdenken angeregt. Wer sich einige unserer Ergebnisse anschauen möchte, kann im Schaukasten im Atrium unserer Schule der Schaukasten anschauen.
Amy Lewrick (9a)

Dezember 2020



Der hässlichste Weihnachtspullover


Heute wurde bei uns in der Schule der hässlichste Weihnachtspullover ermittelt. Alle Schüler konnten abstimmen. Gewinnerin war unsere Sekretärin Frau Möller. Glückwunsch!!!
Wir wünschen allen Schülern, Eltern, Betreuern... besinnliche Weihnachten!

Oktober 2020



Die Aufklärer


Unser Förderzentrum hat sich zum Ziel gesetzt, den Titel "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" zu erringen und somit Teil eines bundesweiten Netzwerkes von Schulen zu werden. In mehreren Schritten werden wir deshalb aktiv, um dieses Ziel zu erreichen. Im vorigen Schuljahr haben wir bereits einen Projekttag zu relevanten Themen durchgeführt und dafür interessante Partner gewonnen, z.B. Cavemus, das Netzwerk für Demokratie und Courage und "Die Aufklärer". In diesem Schuljahr wird nun weiter gearbeitet. Im Oktober/November zum Beispiel hatten wir wieder "Die Aufklärer" zu Gast. Das Team um Sonja, Uli und Michael zeigten uns, mit welchen Hindernissen ein Rollstuhlfahrer im Alltag zu kämpfen hat. Und die Kids waren schwer beeindruckt. Alle durften sich selbst in diese Situation begeben und über Rampen und Kanten fahren. Aber es gab auch jede Menge Action beim Goalball, einer Ballsportart für Blinde und beim Rolli - Basketball. Musikalisch wurde es bei DRUMS ALIVE mit Uli. Frau Dr. Wahl erzählte uns, wie schnell man das Augenlicht verlieren kann und welche Hilfsmittel dann wichtig sind, um im normalen Alltag klarzukommen. Mit Hilfe von Simulationsbrillen konnte sich jeder selbst ein Bild davon machen. Und wer hat schon einmal eine Schreibmaschine für Blinde oder eine Zeitschrift in Braille - Schrift gesehen? Am Ende waren sich alle einig: Niemand wird ausgegrenzt, niemand wird gemobbt, niemand wird ausgelacht. Wir sind alle ein Team, in dem jeder mit seinen Fähigkeiten punkten kann und dafür Respekt und Anerkennung verdient. Wir sehen nun mit Sicherheit nicht weg, wenn jemand unsere Hilfe benötigt.

Annegret Krenzler

September 2020



Wandertag Klasse 7b


Am 30.9.20 fand der 1. Wandertag in diesem Schuljahr für unsere Klasse statt. Das erste mal mit unserer neuen Klassenlehrerin Frau Czyz. In der Klasse stimmen wir ab, dass wir in den Zoo gehen wollten. Wir trafen und um 9.00 Uhr und natürlich ging es als erstes zum neugebauten Polarium. Leider waren die Eisbären noch müde und wir konnten sie nicht im Wasser beobachten. Danach ging es einmal quer durch den Zoo. Es machte uns Spaß, die Tiere zu beobachten. Letzte Station war das Darwineum. Wir durften sogar zu den Menschenaffen rein, aber auch diese waren sehr müde. Um 13.15 Uhr verabschiedeten wir uns voneinander. Wir hatten dank schönem Wetter einen tollen Tag.

Klasse 7b


Herbstcrosslauf 2020


Trotz aller Auflagen und Hygienevorschriften konnten wir auch in diesem Schuljahr unseren Crosslauf durchführen. Am 24.9.20 hieß es für alle Schüler runter an den Schwanenteich und Runden laufen! Durch die Auflagen zur aktuellen Situation um den Coronavirus fand der Lauf in den definierten Gruppen statt. Die Klassen 3 und 4, 5 bis 7 und 8 bis 10 liefen 1 Stunde in einer Gruppe und die jeweils 3 besten Läufer der Gruppe wurden ausgezeichnet.
Ziel dieses Crosslaufs war es, Spenden für unseren Schulclub zu sammeln. Von dem Erlös, sollen neue Kicker gekauft werden.
Der Spendenerlös beträgt: ________ (wird später nachgetragen)

Silke Czyz

Oktober 2021

Eine Einladung in den Landtag


Am 18.10.2021 folgte die Klasse 10BR1 einer Einladung in den Landtag. Neben den Besuch im Landtag schauten wir uns die Stadt an und haben deshalb eine eigene Stadtführung veranstaltet. Zur Vorbereitung haben wir uns deshalb mit dem Dom, dem Arsenal, der Altstadt, dem Schloss, dem Hauptbahnhof und dem Brunnen „Die Schiffbrüchigen“ beschäftigt. Wir haben uns informiert, jeder hat einen Zettel fertig gemacht, wo die Informationen drauf standen. Wir sind alle zusammen immer zu den Sehenswürdigkeiten gegangen und haben uns die Gebäude und deren Geschichte erklärt. Auch die 220 Stufen auf den Domturm sind wir gestiegen und haben einen herrlichen Rundblick gehabt. (Ryan und Leon)

Über das Schloss
Das Schweriner Schloss ist 22 Meter hoch und hat eine 23.000 qm große Grundstücksfläche. Es war die Residenz der mecklenburgischen Herzöge und Großherzöge. Das Schloss hat Heinrich - der - Löwe bauen schon 1160 bauen lassen. Es ist immer wieder umgebaut worden lassen. Heutzutage ist es der Sitz des Landtags von MV. Das Schloss hat 600 Räume, die gepflegt werden müssen. Man nennt es auch Märchenschloss, in dem der Schlossgeist, das Petermännchen herum geistert. Das Schloss wurde auf einem Sumpfgebiet gebaut und so sinkt es je nach Wasserstand des Schweriner Sees jährlich. Damit sie es verhindern können, haben sie sowas wie „Elefanten - Füße“ erfunden, die die Schwankungen ausgleichen, um das Schloss weiterhin zu erhalten. (Sarah, Fiete, Denis)

Der Landtag
Die Führung durch den Landtag und den Plenarsaal begann in einem Informationsraum. Wir haben einer Dame zugehört, die uns die Aufgaben der Landtagsabgeordneten erklärt hat. Denn sind wir in den Plenarsaal gegangen. Da sitzen alle Abgeordneten und beraten über wichtige Themen. Hier werden die politischen Entscheidungen getroffen und Mecklenburg – Vorpommern regiert. Wir durften auf den Stühlen der Abgeordneten sitzen und für unsere Debatte die Mikrofone benutzen. Wir sind verschiedene Situationen durchgegangen, z.B. führten wir eine Diskussion darüber, ob Hansa der einzige Verein in MV sein sollte oder ob wir eine ähnliche Ausstattung in der Aula unserer Schule installieren sollten, wie im Plenarsaal. Dazu wurden Reden gehalten, Standpunkte dargestellt und abgestimmt. Fragen zur Technik und dem Gebrauch von Knöpfen am Pult wurden auch beantwortet. Während der Coronazeit waren viele Abgeordnete im Homeoffice und konnten über einen Fernseher an den Sitzungen teilnehmen. (Celina)

Interview mit Herrn Meier
Herr Meier war auf unserer Schule der Schule am Schwanenteich. Im Interview erzählte er, dass er sich in der Schule wohl gefühlt hat. Er war aber auch zufrieden, als er mit der Schule fertig war. Herr Meier hatte seine Ausbildung 2001 angefangen und 2005 beendet. Er hatte seine Ausbildung in der Berufsschule gemacht und den Realschulabschluss an der Abendschule. Als er seine Arbeit im Wachdienst des Schlosses begonnen hat, hat er eine Umschulung als Wachmann. Er wollte Elektriker werden hatte sich aber dann zum Wachmann unentschieden. Als Wachmann ist es stressig man muss gewisse Regeln befolgen. Sie arbeiten in Früh - und Nachtschichten, werden aber auch bei Veranstaltungen im Schloss eingeteilt. Herr Meier hat uns ermutigt die Schule gut zu machen und eine Ausbildung. (Laura, Dominik und Antonio)

Oktober 2021

Eine Einladung in den Landtag


Am 18.10.2021 folgte die Klasse 10BR1 einer Einladung in den Landtag. Neben den Besuch im Landtag schauten wir uns die Stadt an und haben deshalb eine eigene Stadtführung veranstaltet. Zur Vorbereitung haben wir uns deshalb mit dem Dom, dem Arsenal, der Altstadt, dem Schloss, dem Hauptbahnhof und dem Brunnen „Die Schiffbrüchigen“ beschäftigt. Wir haben uns informiert, jeder hat einen Zettel fertig gemacht, wo die Informationen drauf standen. Wir sind alle zusammen immer zu den Sehenswürdigkeiten gegangen und haben uns die Gebäude und deren Geschichte erklärt. Auch die 220 Stufen auf den Domturm sind wir gestiegen und haben einen herrlichen Rundblick gehabt. (Ryan und Leon)

Über das Schloss
Das Schweriner Schloss ist 22 Meter hoch und hat eine 23.000 qm große Grundstücksfläche. Es war die Residenz der mecklenburgischen Herzöge und Großherzöge. Das Schloss hat Heinrich - der - Löwe bauen schon 1160 bauen lassen. Es ist immer wieder umgebaut worden lassen. Heutzutage ist es der Sitz des Landtags von MV. Das Schloss hat 600 Räume, die gepflegt werden müssen. Man nennt es auch Märchenschloss, in dem der Schlossgeist, das Petermännchen herum geistert. Das Schloss wurde auf einem Sumpfgebiet gebaut und so sinkt es je nach Wasserstand des Schweriner Sees jährlich. Damit sie es verhindern können, haben sie sowas wie „Elefanten - Füße“ erfunden, die die Schwankungen ausgleichen, um das Schloss weiterhin zu erhalten. (Sarah, Fiete, Denis)

Der Landtag
Die Führung durch den Landtag und den Plenarsaal begann in einem Informationsraum. Wir haben einer Dame zugehört, die uns die Aufgaben der Landtagsabgeordneten erklärt hat. Denn sind wir in den Plenarsaal gegangen. Da sitzen alle Abgeordneten und beraten über wichtige Themen. Hier werden die politischen Entscheidungen getroffen und Mecklenburg – Vorpommern regiert. Wir durften auf den Stühlen der Abgeordneten sitzen und für unsere Debatte die Mikrofone benutzen. Wir sind verschiedene Situationen durchgegangen, z.B. führten wir eine Diskussion darüber, ob Hansa der einzige Verein in MV sein sollte oder ob wir eine ähnliche Ausstattung in der Aula unserer Schule installieren sollten, wie im Plenarsaal. Dazu wurden Reden gehalten, Standpunkte dargestellt und abgestimmt. Fragen zur Technik und dem Gebrauch von Knöpfen am Pult wurden auch beantwortet. Während der Coronazeit waren viele Abgeordnete im Homeoffice und konnten über einen Fernseher an den Sitzungen teilnehmen. (Celina)

Interview mit Herrn Meier
Herr Meier war auf unserer Schule der Schule am Schwanenteich. Im Interview erzählte er, dass er sich in der Schule wohl gefühlt hat. Er war aber auch zufrieden, als er mit der Schule fertig war. Herr Meier hatte seine Ausbildung 2001 angefangen und 2005 beendet. Er hatte seine Ausbildung in der Berufsschule gemacht und den Realschulabschluss an der Abendschule. Als er seine Arbeit im Wachdienst des Schlosses begonnen hat, hat er eine Umschulung als Wachmann. Er wollte Elektriker werden hatte sich aber dann zum Wachmann unentschieden. Als Wachmann ist es stressig man muss gewisse Regeln befolgen. Sie arbeiten in Früh - und Nachtschichten, werden aber auch bei Veranstaltungen im Schloss eingeteilt. Herr Meier hat uns ermutigt die Schule gut zu machen und eine Ausbildung. (Laura, Dominik und Antonio)

September 2021

Segeltörn der Klasse 10BR1


Unsere Klasse 10 BR1haben durch viele fleißige Jungs, die bei Nordex Windradpaletten demontiert haben als sie beim Cavemus e.V einen Betriebspraktischen Tag absolvierten und dem Verein zur Verfügung stellten, eine Segelschiffs- Tour mit dem Kelly Schiff „Santa Barbara Anna“ als Belohnung bekommen. Der Tag fing sehr sonnig an und hat uns in eine positive Stimmung gebracht. Insgesamt sind wir vier Stunden gesegelt. Zum Anfahren aus dem Stadthafen auf die Ostsee haben wir natürlich den Motor benutzt, aber später haben wir zusammen als Klasse die Segel gesetzt. Sonst durften wir uns das Schiff angucken und den wunderbaren Ausblick genießen. Zum Essen gab es Nudeln mit Tomatensoße. Wir sind sehr weit rausgefahren, schließlich hatten wir mehr als genug Zeit. Die Crew war sehr aufgeschlossen und offen für Fragen von uns. Einem Mädchen aus unserer Klasse wurde sogar erlaubt, das Schiff zu lenken. Es sah wahrscheinlich schwerer aus, als es eigentlich war. Das Steuerrad war sehr groß und hat dem ganzen einen ästhetischen Flair gegeben. Der ganze Trubel der dort stattfand, zeigte unaufhörlich den Stress und die harte Arbeit der Menschen, die dieses Schiff am Leben hielten. Mich hat es mit Respekt erfühlt. Trotzdem haben alle zusammengehalten und als Team sich perfekt ergänzt. Diesen besonderen Blick aufs Meer jeden Tag mit eigenen Augen erblicken zu dürfen ist wahrhaftig reine Freiheit. Jeder war sich der Gefahr bewusst, im Notfall das Schiff verlassen zu müssen, und genau diese Faktoren haben diese Reise ins Ungewisse einfach unvergesslich gemacht. Wir danken den Jungs unserer Klasse, dem Cavemus e.V und der Crew der „ Santa Barbara Anna“, die uns das möglich gemacht haben und hoffen das wir eventuell dies nochmal erleben dürfen.

Amy Lewrick (10BR1)

Januar 2021




Nachlese zum Projekt Stolperstein


Ziemlich genau ein Jahr nach der gemeinsamen Projektwoche der Klasse 8 der „Professor-Franz-Bunke Schule“ in Schwaan und der Klasse 8a der Schule am Schwanenteich, bekamen wir ein eben veröffentlichtes Buch zur Geschichte der Juden in Schwaan, inclusive zweier Dankesbriefe der Nichte der im Juli 1942 deportierten Familie Marcus, überreicht. In beidem fand unsere Schule eine namentliche Erwähnung und es wurde der Freude über das gemeinsame Projekt Ausdruck verliehen.

Daraufhin haben wir noch einmal erinnert, wie wir im Januar 2020 die Besuche in Schwaan genutzt haben, um uns ein Bild des Judentums zu machen. Wir haben mit Familie Marcus „Kontakt“ aufgenommen. Dazu wurden wir in Gruppen aufgeteilt, um mit dem Tonkünstler Rando Trost ein Hörspiel über die letzten Tage vor der Deportation und die Gedanken von Alice Marcus während der Fahrt nach Auschwitz zu machen. Dieses Hörstolperstück kann man auch bei Rok TV nachhören.

Eine andere Gruppe hat gemeinsam mit der Textilkünstlerin Asta Rutzke, Textile Stolpersteine bedruckt. Die Graffiti-Gruppe hat unter Anleitung der Grafikers Carl Constien Platten zu dem Thema „Unsere Welt“ besprüht.
Zur Verlegung der Stolpersteine durch Herrn Demnig im Februar 2020 sind auch der 94-jährige Albrecht Josephy aus der Schweiz angereist, um in der Gedenkfeier die Familie zu würdigen.
Zusammen haben wir die Woche unvergesslich gemacht. Diese Tage haben uns alle zum nachdenken angeregt. Wer sich einige unserer Ergebnisse anschauen möchte, kann im Schaukasten im Atrium unserer Schule der Schaukasten anschauen.
Amy Lewrick (9a)

Dezember 2020



Der hässlichste Weihnachtspullover


Heute wurde bei uns in der Schule der hässlichste Weihnachtspullover ermittelt. Alle Schüler konnten abstimmen. Gewinnerin war unsere Sekretärin Frau Möller. Glückwunsch!!!
Wir wünschen allen Schülern, Eltern, Betreuern... besinnliche Weihnachten!

Oktober 2020



Die Aufklärer


Unser Förderzentrum hat sich zum Ziel gesetzt, den Titel "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" zu erringen und somit Teil eines bundesweiten Netzwerkes von Schulen zu werden. In mehreren Schritten werden wir deshalb aktiv, um dieses Ziel zu erreichen. Im vorigen Schuljahr haben wir bereits einen Projekttag zu relevanten Themen durchgeführt und dafür interessante Partner gewonnen, z.B. Cavemus, das Netzwerk für Demokratie und Courage und "Die Aufklärer". In diesem Schuljahr wird nun weiter gearbeitet. Im Oktober/November zum Beispiel hatten wir wieder "Die Aufklärer" zu Gast. Das Team um Sonja, Uli und Michael zeigten uns, mit welchen Hindernissen ein Rollstuhlfahrer im Alltag zu kämpfen hat. Und die Kids waren schwer beeindruckt. Alle durften sich selbst in diese Situation begeben und über Rampen und Kanten fahren. Aber es gab auch jede Menge Action beim Goalball, einer Ballsportart für Blinde und beim Rolli - Basketball. Musikalisch wurde es bei DRUMS ALIVE mit Uli. Frau Dr. Wahl erzählte uns, wie schnell man das Augenlicht verlieren kann und welche Hilfsmittel dann wichtig sind, um im normalen Alltag klarzukommen. Mit Hilfe von Simulationsbrillen konnte sich jeder selbst ein Bild davon machen. Und wer hat schon einmal eine Schreibmaschine für Blinde oder eine Zeitschrift in Braille - Schrift gesehen? Am Ende waren sich alle einig: Niemand wird ausgegrenzt, niemand wird gemobbt, niemand wird ausgelacht. Wir sind alle ein Team, in dem jeder mit seinen Fähigkeiten punkten kann und dafür Respekt und Anerkennung verdient. Wir sehen nun mit Sicherheit nicht weg, wenn jemand unsere Hilfe benötigt.

Annegret Krenzler

September 2020



Wandertag Klasse 7b


Am 30.9.20 fand der 1. Wandertag in diesem Schuljahr für unsere Klasse statt. Das erste mal mit unserer neuen Klassenlehrerin Frau Czyz. In der Klasse stimmen wir ab, dass wir in den Zoo gehen wollten. Wir trafen und um 9.00 Uhr und natürlich ging es als erstes zum neugebauten Polarium. Leider waren die Eisbären noch müde und wir konnten sie nicht im Wasser beobachten. Danach ging es einmal quer durch den Zoo. Es machte uns Spaß, die Tiere zu beobachten. Letzte Station war das Darwineum. Wir durften sogar zu den Menschenaffen rein, aber auch diese waren sehr müde. Um 13.15 Uhr verabschiedeten wir uns voneinander. Wir hatten dank schönem Wetter einen tollen Tag.

Klasse 7b


Herbstcrosslauf 2020


Trotz aller Auflagen und Hygienevorschriften konnten wir auch in diesem Schuljahr unseren Crosslauf durchführen. Am 24.9.20 hieß es für alle Schüler runter an den Schwanenteich und Runden laufen! Durch die Auflagen zur aktuellen Situation um den Coronavirus fand der Lauf in den definierten Gruppen statt. Die Klassen 3 und 4, 5 bis 7 und 8 bis 10 liefen 1 Stunde in einer Gruppe und die jeweils 3 besten Läufer der Gruppe wurden ausgezeichnet.
Ziel dieses Crosslaufs war es, Spenden für unseren Schulclub zu sammeln. Von dem Erlös, sollen neue Kicker gekauft werden.
Der Spendenerlös beträgt: ________ (wird später nachgetragen)

Silke Czyz

Oktober 2021

Eine Einladung in den Landtag


Am 18.10.2021 folgte die Klasse 10BR1 einer Einladung in den Landtag. Neben den Besuch im Landtag schauten wir uns die Stadt an und haben deshalb eine eigene Stadtführung veranstaltet. Zur Vorbereitung haben wir uns deshalb mit dem Dom, dem Arsenal, der Altstadt, dem Schloss, dem Hauptbahnhof und dem Brunnen „Die Schiffbrüchigen“ beschäftigt. Wir haben uns informiert, jeder hat einen Zettel fertig gemacht, wo die Informationen drauf standen. Wir sind alle zusammen immer zu den Sehenswürdigkeiten gegangen und haben uns die Gebäude und deren Geschichte erklärt. Auch die 220 Stufen auf den Domturm sind wir gestiegen und haben einen herrlichen Rundblick gehabt. (Ryan und Leon)

Über das Schloss
Das Schweriner Schloss ist 22 Meter hoch und hat eine 23.000 qm große Grundstücksfläche. Es war die Residenz der mecklenburgischen Herzöge und Großherzöge. Das Schloss hat Heinrich - der - Löwe bauen schon 1160 bauen lassen. Es ist immer wieder umgebaut worden lassen. Heutzutage ist es der Sitz des Landtags von MV. Das Schloss hat 600 Räume, die gepflegt werden müssen. Man nennt es auch Märchenschloss, in dem der Schlossgeist, das Petermännchen herum geistert. Das Schloss wurde auf einem Sumpfgebiet gebaut und so sinkt es je nach Wasserstand des Schweriner Sees jährlich. Damit sie es verhindern können, haben sie sowas wie „Elefanten - Füße“ erfunden, die die Schwankungen ausgleichen, um das Schloss weiterhin zu erhalten. (Sarah, Fiete, Denis)

Der Landtag
Die Führung durch den Landtag und den Plenarsaal begann in einem Informationsraum. Wir haben einer Dame zugehört, die uns die Aufgaben der Landtagsabgeordneten erklärt hat. Denn sind wir in den Plenarsaal gegangen. Da sitzen alle Abgeordneten und beraten über wichtige Themen. Hier werden die politischen Entscheidungen getroffen und Mecklenburg – Vorpommern regiert. Wir durften auf den Stühlen der Abgeordneten sitzen und für unsere Debatte die Mikrofone benutzen. Wir sind verschiedene Situationen durchgegangen, z.B. führten wir eine Diskussion darüber, ob Hansa der einzige Verein in MV sein sollte oder ob wir eine ähnliche Ausstattung in der Aula unserer Schule installieren sollten, wie im Plenarsaal. Dazu wurden Reden gehalten, Standpunkte dargestellt und abgestimmt. Fragen zur Technik und dem Gebrauch von Knöpfen am Pult wurden auch beantwortet. Während der Coronazeit waren viele Abgeordnete im Homeoffice und konnten über einen Fernseher an den Sitzungen teilnehmen. (Celina)

Interview mit Herrn Meier
Herr Meier war auf unserer Schule der Schule am Schwanenteich. Im Interview erzählte er, dass er sich in der Schule wohl gefühlt hat. Er war aber auch zufrieden, als er mit der Schule fertig war. Herr Meier hatte seine Ausbildung 2001 angefangen und 2005 beendet. Er hatte seine Ausbildung in der Berufsschule gemacht und den Realschulabschluss an der Abendschule. Als er seine Arbeit im Wachdienst des Schlosses begonnen hat, hat er eine Umschulung als Wachmann. Er wollte Elektriker werden hatte sich aber dann zum Wachmann unentschieden. Als Wachmann ist es stressig man muss gewisse Regeln befolgen. Sie arbeiten in Früh - und Nachtschichten, werden aber auch bei Veranstaltungen im Schloss eingeteilt. Herr Meier hat uns ermutigt die Schule gut zu machen und eine Ausbildung. (Laura, Dominik und Antonio)

September 2021

Segeltörn der Klasse 10BR1


Unsere Klasse 10 BR1haben durch viele fleißige Jungs, die bei Nordex Windradpaletten demontiert haben als sie beim Cavemus e.V einen Betriebspraktischen Tag absolvierten und dem Verein zur Verfügung stellten, eine Segelschiffs- Tour mit dem Kelly Schiff „Santa Barbara Anna“ als Belohnung bekommen. Der Tag fing sehr sonnig an und hat uns in eine positive Stimmung gebracht. Insgesamt sind wir vier Stunden gesegelt. Zum Anfahren aus dem Stadthafen auf die Ostsee haben wir natürlich den Motor benutzt, aber später haben wir zusammen als Klasse die Segel gesetzt. Sonst durften wir uns das Schiff angucken und den wunderbaren Ausblick genießen. Zum Essen gab es Nudeln mit Tomatensoße. Wir sind sehr weit rausgefahren, schließlich hatten wir mehr als genug Zeit. Die Crew war sehr aufgeschlossen und offen für Fragen von uns. Einem Mädchen aus unserer Klasse wurde sogar erlaubt, das Schiff zu lenken. Es sah wahrscheinlich schwerer aus, als es eigentlich war. Das Steuerrad war sehr groß und hat dem ganzen einen ästhetischen Flair gegeben. Der ganze Trubel der dort stattfand, zeigte unaufhörlich den Stress und die harte Arbeit der Menschen, die dieses Schiff am Leben hielten. Mich hat es mit Respekt erfühlt. Trotzdem haben alle zusammengehalten und als Team sich perfekt ergänzt. Diesen besonderen Blick aufs Meer jeden Tag mit eigenen Augen erblicken zu dürfen ist wahrhaftig reine Freiheit. Jeder war sich der Gefahr bewusst, im Notfall das Schiff verlassen zu müssen, und genau diese Faktoren haben diese Reise ins Ungewisse einfach unvergesslich gemacht. Wir danken den Jungs unserer Klasse, dem Cavemus e.V und der Crew der „ Santa Barbara Anna“, die uns das möglich gemacht haben und hoffen das wir eventuell dies nochmal erleben dürfen.

Amy Lewrick (10BR1)

Januar 2021




Nachlese zum Projekt Stolperstein


Ziemlich genau ein Jahr nach der gemeinsamen Projektwoche der Klasse 8 der „Professor-Franz-Bunke Schule“ in Schwaan und der Klasse 8a der Schule am Schwanenteich, bekamen wir ein eben veröffentlichtes Buch zur Geschichte der Juden in Schwaan, inclusive zweier Dankesbriefe der Nichte der im Juli 1942 deportierten Familie Marcus, überreicht. In beidem fand unsere Schule eine namentliche Erwähnung und es wurde der Freude über das gemeinsame Projekt Ausdruck verliehen.

Daraufhin haben wir noch einmal erinnert, wie wir im Januar 2020 die Besuche in Schwaan genutzt haben, um uns ein Bild des Judentums zu machen. Wir haben mit Familie Marcus „Kontakt“ aufgenommen. Dazu wurden wir in Gruppen aufgeteilt, um mit dem Tonkünstler Rando Trost ein Hörspiel über die letzten Tage vor der Deportation und die Gedanken von Alice Marcus während der Fahrt nach Auschwitz zu machen. Dieses Hörstolperstück kann man auch bei Rok TV nachhören.

Eine andere Gruppe hat gemeinsam mit der Textilkünstlerin Asta Rutzke, Textile Stolpersteine bedruckt. Die Graffiti-Gruppe hat unter Anleitung der Grafikers Carl Constien Platten zu dem Thema „Unsere Welt“ besprüht.
Zur Verlegung der Stolpersteine durch Herrn Demnig im Februar 2020 sind auch der 94-jährige Albrecht Josephy aus der Schweiz angereist, um in der Gedenkfeier die Familie zu würdigen.
Zusammen haben wir die Woche unvergesslich gemacht. Diese Tage haben uns alle zum nachdenken angeregt. Wer sich einige unserer Ergebnisse anschauen möchte, kann im Schaukasten im Atrium unserer Schule der Schaukasten anschauen.
Amy Lewrick (9a)

Dezember 2020



Der hässlichste Weihnachtspullover


Heute wurde bei uns in der Schule der hässlichste Weihnachtspullover ermittelt. Alle Schüler konnten abstimmen. Gewinnerin war unsere Sekretärin Frau Möller. Glückwunsch!!!
Wir wünschen allen Schülern, Eltern, Betreuern... besinnliche Weihnachten!

Oktober 2020



Die Aufklärer


Unser Förderzentrum hat sich zum Ziel gesetzt, den Titel "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" zu erringen und somit Teil eines bundesweiten Netzwerkes von Schulen zu werden. In mehreren Schritten werden wir deshalb aktiv, um dieses Ziel zu erreichen. Im vorigen Schuljahr haben wir bereits einen Projekttag zu relevanten Themen durchgeführt und dafür interessante Partner gewonnen, z.B. Cavemus, das Netzwerk für Demokratie und Courage und "Die Aufklärer". In diesem Schuljahr wird nun weiter gearbeitet. Im Oktober/November zum Beispiel hatten wir wieder "Die Aufklärer" zu Gast. Das Team um Sonja, Uli und Michael zeigten uns, mit welchen Hindernissen ein Rollstuhlfahrer im Alltag zu kämpfen hat. Und die Kids waren schwer beeindruckt. Alle durften sich selbst in diese Situation begeben und über Rampen und Kanten fahren. Aber es gab auch jede Menge Action beim Goalball, einer Ballsportart für Blinde und beim Rolli - Basketball. Musikalisch wurde es bei DRUMS ALIVE mit Uli. Frau Dr. Wahl erzählte uns, wie schnell man das Augenlicht verlieren kann und welche Hilfsmittel dann wichtig sind, um im normalen Alltag klarzukommen. Mit Hilfe von Simulationsbrillen konnte sich jeder selbst ein Bild davon machen. Und wer hat schon einmal eine Schreibmaschine für Blinde oder eine Zeitschrift in Braille - Schrift gesehen? Am Ende waren sich alle einig: Niemand wird ausgegrenzt, niemand wird gemobbt, niemand wird ausgelacht. Wir sind alle ein Team, in dem jeder mit seinen Fähigkeiten punkten kann und dafür Respekt und Anerkennung verdient. Wir sehen nun mit Sicherheit nicht weg, wenn jemand unsere Hilfe benötigt.

Annegret Krenzler

September 2020



Wandertag Klasse 7b


Am 30.9.20 fand der 1. Wandertag in diesem Schuljahr für unsere Klasse statt. Das erste mal mit unserer neuen Klassenlehrerin Frau Czyz. In der Klasse stimmen wir ab, dass wir in den Zoo gehen wollten. Wir trafen und um 9.00 Uhr und natürlich ging es als erstes zum neugebauten Polarium. Leider waren die Eisbären noch müde und wir konnten sie nicht im Wasser beobachten. Danach ging es einmal quer durch den Zoo. Es machte uns Spaß, die Tiere zu beobachten. Letzte Station war das Darwineum. Wir durften sogar zu den Menschenaffen rein, aber auch diese waren sehr müde. Um 13.15 Uhr verabschiedeten wir uns voneinander. Wir hatten dank schönem Wetter einen tollen Tag.

Klasse 7b


Herbstcrosslauf 2020


Trotz aller Auflagen und Hygienevorschriften konnten wir auch in diesem Schuljahr unseren Crosslauf durchführen. Am 24.9.20 hieß es für alle Schüler runter an den Schwanenteich und Runden laufen! Durch die Auflagen zur aktuellen Situation um den Coronavirus fand der Lauf in den definierten Gruppen statt. Die Klassen 3 und 4, 5 bis 7 und 8 bis 10 liefen 1 Stunde in einer Gruppe und die jeweils 3 besten Läufer der Gruppe wurden ausgezeichnet.
Ziel dieses Crosslaufs war es, Spenden für unseren Schulclub zu sammeln. Von dem Erlös, sollen neue Kicker gekauft werden.
Der Spendenerlös beträgt: ________ (wird später nachgetragen)

Silke Czyz

Oktober 2021

Eine Einladung in den Landtag


Am 18.10.2021 folgte die Klasse 10BR1 einer Einladung in den Landtag. Neben den Besuch im Landtag schauten wir uns die Stadt an und haben deshalb eine eigene Stadtführung veranstaltet. Zur Vorbereitung haben wir uns deshalb mit dem Dom, dem Arsenal, der Altstadt, dem Schloss, dem Hauptbahnhof und dem Brunnen „Die Schiffbrüchigen“ beschäftigt. Wir haben uns informiert, jeder hat einen Zettel fertig gemacht, wo die Informationen drauf standen. Wir sind alle zusammen immer zu den Sehenswürdigkeiten gegangen und haben uns die Gebäude und deren Geschichte erklärt. Auch die 220 Stufen auf den Domturm sind wir gestiegen und haben einen herrlichen Rundblick gehabt. (Ryan und Leon)

Über das Schloss
Das Schweriner Schloss ist 22 Meter hoch und hat eine 23.000 qm große Grundstücksfläche. Es war die Residenz der mecklenburgischen Herzöge und Großherzöge. Das Schloss hat Heinrich - der - Löwe bauen schon 1160 bauen lassen. Es ist immer wieder umgebaut worden lassen. Heutzutage ist es der Sitz des Landtags von MV. Das Schloss hat 600 Räume, die gepflegt werden müssen. Man nennt es auch Märchenschloss, in dem der Schlossgeist, das Petermännchen herum geistert. Das Schloss wurde auf einem Sumpfgebiet gebaut und so sinkt es je nach Wasserstand des Schweriner Sees jährlich. Damit sie es verhindern können, haben sie sowas wie „Elefanten - Füße“ erfunden, die die Schwankungen ausgleichen, um das Schloss weiterhin zu erhalten. (Sarah, Fiete, Denis)

Der Landtag
Die Führung durch den Landtag und den Plenarsaal begann in einem Informationsraum. Wir haben einer Dame zugehört, die uns die Aufgaben der Landtagsabgeordneten erklärt hat. Denn sind wir in den Plenarsaal gegangen. Da sitzen alle Abgeordneten und beraten über wichtige Themen. Hier werden die politischen Entscheidungen getroffen und Mecklenburg – Vorpommern regiert. Wir durften auf den Stühlen der Abgeordneten sitzen und für unsere Debatte die Mikrofone benutzen. Wir sind verschiedene Situationen durchgegangen, z.B. führten wir eine Diskussion darüber, ob Hansa der einzige Verein in MV sein sollte oder ob wir eine ähnliche Ausstattung in der Aula unserer Schule installieren sollten, wie im Plenarsaal. Dazu wurden Reden gehalten, Standpunkte dargestellt und abgestimmt. Fragen zur Technik und dem Gebrauch von Knöpfen am Pult wurden auch beantwortet. Während der Coronazeit waren viele Abgeordnete im Homeoffice und konnten über einen Fernseher an den Sitzungen teilnehmen. (Celina)

Interview mit Herrn Meier
Herr Meier war auf unserer Schule der Schule am Schwanenteich. Im Interview erzählte er, dass er sich in der Schule wohl gefühlt hat. Er war aber auch zufrieden, als er mit der Schule fertig war. Herr Meier hatte seine Ausbildung 2001 angefangen und 2005 beendet. Er hatte seine Ausbildung in der Berufsschule gemacht und den Realschulabschluss an der Abendschule. Als er seine Arbeit im Wachdienst des Schlosses begonnen hat, hat er eine Umschulung als Wachmann. Er wollte Elektriker werden hatte sich aber dann zum Wachmann unentschieden. Als Wachmann ist es stressig man muss gewisse Regeln befolgen. Sie arbeiten in Früh - und Nachtschichten, werden aber auch bei Veranstaltungen im Schloss eingeteilt. Herr Meier hat uns ermutigt die Schule gut zu machen und eine Ausbildung. (Laura, Dominik und Antonio)

September 2021

Segeltörn der Klasse 10BR1


Unsere Klasse 10 BR1haben durch viele fleißige Jungs, die bei Nordex Windradpaletten demontiert haben als sie beim Cavemus e.V einen Betriebspraktischen Tag absolvierten und dem Verein zur Verfügung stellten, eine Segelschiffs- Tour mit dem Kelly Schiff „Santa Barbara Anna“ als Belohnung bekommen. Der Tag fing sehr sonnig an und hat uns in eine positive Stimmung gebracht. Insgesamt sind wir vier Stunden gesegelt. Zum Anfahren aus dem Stadthafen auf die Ostsee haben wir natürlich den Motor benutzt, aber später haben wir zusammen als Klasse die Segel gesetzt. Sonst durften wir uns das Schiff angucken und den wunderbaren Ausblick genießen. Zum Essen gab es Nudeln mit Tomatensoße. Wir sind sehr weit rausgefahren, schließlich hatten wir mehr als genug Zeit. Die Crew war sehr aufgeschlossen und offen für Fragen von uns. Einem Mädchen aus unserer Klasse wurde sogar erlaubt, das Schiff zu lenken. Es sah wahrscheinlich schwerer aus, als es eigentlich war. Das Steuerrad war sehr groß und hat dem ganzen einen ästhetischen Flair gegeben. Der ganze Trubel der dort stattfand, zeigte unaufhörlich den Stress und die harte Arbeit der Menschen, die dieses Schiff am Leben hielten. Mich hat es mit Respekt erfühlt. Trotzdem haben alle zusammengehalten und als Team sich perfekt ergänzt. Diesen besonderen Blick aufs Meer jeden Tag mit eigenen Augen erblicken zu dürfen ist wahrhaftig reine Freiheit. Jeder war sich der Gefahr bewusst, im Notfall das Schiff verlassen zu müssen, und genau diese Faktoren haben diese Reise ins Ungewisse einfach unvergesslich gemacht. Wir danken den Jungs unserer Klasse, dem Cavemus e.V und der Crew der „ Santa Barbara Anna“, die uns das möglich gemacht haben und hoffen das wir eventuell dies nochmal erleben dürfen.

Amy Lewrick (10BR1)

Januar 2021




Nachlese zum Projekt Stolperstein


Ziemlich genau ein Jahr nach der gemeinsamen Projektwoche der Klasse 8 der „Professor-Franz-Bunke Schule“ in Schwaan und der Klasse 8a der Schule am Schwanenteich, bekamen wir ein eben veröffentlichtes Buch zur Geschichte der Juden in Schwaan, inclusive zweier Dankesbriefe der Nichte der im Juli 1942 deportierten Familie Marcus, überreicht. In beidem fand unsere Schule eine namentliche Erwähnung und es wurde der Freude über das gemeinsame Projekt Ausdruck verliehen.

Daraufhin haben wir noch einmal erinnert, wie wir im Januar 2020 die Besuche in Schwaan genutzt haben, um uns ein Bild des Judentums zu machen. Wir haben mit Familie Marcus „Kontakt“ aufgenommen. Dazu wurden wir in Gruppen aufgeteilt, um mit dem Tonkünstler Rando Trost ein Hörspiel über die letzten Tage vor der Deportation und die Gedanken von Alice Marcus während der Fahrt nach Auschwitz zu machen. Dieses Hörstolperstück kann man auch bei Rok TV nachhören.

Eine andere Gruppe hat gemeinsam mit der Textilkünstlerin Asta Rutzke, Textile Stolpersteine bedruckt. Die Graffiti-Gruppe hat unter Anleitung der Grafikers Carl Constien Platten zu dem Thema „Unsere Welt“ besprüht.
Zur Verlegung der Stolpersteine durch Herrn Demnig im Februar 2020 sind auch der 94-jährige Albrecht Josephy aus der Schweiz angereist, um in der Gedenkfeier die Familie zu würdigen.
Zusammen haben wir die Woche unvergesslich gemacht. Diese Tage haben uns alle zum nachdenken angeregt. Wer sich einige unserer Ergebnisse anschauen möchte, kann im Schaukasten im Atrium unserer Schule der Schaukasten anschauen.
Amy Lewrick (9a)

Dezember 2020



Der hässlichste Weihnachtspullover


Heute wurde bei uns in der Schule der hässlichste Weihnachtspullover ermittelt. Alle Schüler konnten abstimmen. Gewinnerin war unsere Sekretärin Frau Möller. Glückwunsch!!!
Wir wünschen allen Schülern, Eltern, Betreuern... besinnliche Weihnachten!

Oktober 2020



Die Aufklärer


Unser Förderzentrum hat sich zum Ziel gesetzt, den Titel "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" zu erringen und somit Teil eines bundesweiten Netzwerkes von Schulen zu werden. In mehreren Schritten werden wir deshalb aktiv, um dieses Ziel zu erreichen. Im vorigen Schuljahr haben wir bereits einen Projekttag zu relevanten Themen durchgeführt und dafür interessante Partner gewonnen, z.B. Cavemus, das Netzwerk für Demokratie und Courage und "Die Aufklärer". In diesem Schuljahr wird nun weiter gearbeitet. Im Oktober/November zum Beispiel hatten wir wieder "Die Aufklärer" zu Gast. Das Team um Sonja, Uli und Michael zeigten uns, mit welchen Hindernissen ein Rollstuhlfahrer im Alltag zu kämpfen hat. Und die Kids waren schwer beeindruckt. Alle durften sich selbst in diese Situation begeben und über Rampen und Kanten fahren. Aber es gab auch jede Menge Action beim Goalball, einer Ballsportart für Blinde und beim Rolli - Basketball. Musikalisch wurde es bei DRUMS ALIVE mit Uli. Frau Dr. Wahl erzählte uns, wie schnell man das Augenlicht verlieren kann und welche Hilfsmittel dann wichtig sind, um im normalen Alltag klarzukommen. Mit Hilfe von Simulationsbrillen konnte sich jeder selbst ein Bild davon machen. Und wer hat schon einmal eine Schreibmaschine für Blinde oder eine Zeitschrift in Braille - Schrift gesehen? Am Ende waren sich alle einig: Niemand wird ausgegrenzt, niemand wird gemobbt, niemand wird ausgelacht. Wir sind alle ein Team, in dem jeder mit seinen Fähigkeiten punkten kann und dafür Respekt und Anerkennung verdient. Wir sehen nun mit Sicherheit nicht weg, wenn jemand unsere Hilfe benötigt.

Annegret Krenzler

September 2020



Wandertag Klasse 7b


Am 30.9.20 fand der 1. Wandertag in diesem Schuljahr für unsere Klasse statt. Das erste mal mit unserer neuen Klassenlehrerin Frau Czyz. In der Klasse stimmen wir ab, dass wir in den Zoo gehen wollten. Wir trafen und um 9.00 Uhr und natürlich ging es als erstes zum neugebauten Polarium. Leider waren die Eisbären noch müde und wir konnten sie nicht im Wasser beobachten. Danach ging es einmal quer durch den Zoo. Es machte uns Spaß, die Tiere zu beobachten. Letzte Station war das Darwineum. Wir durften sogar zu den Menschenaffen rein, aber auch diese waren sehr müde. Um 13.15 Uhr verabschiedeten wir uns voneinander. Wir hatten dank schönem Wetter einen tollen Tag.

Klasse 7b


Herbstcrosslauf 2020


Trotz aller Auflagen und Hygienevorschriften konnten wir auch in diesem Schuljahr unseren Crosslauf durchführen. Am 24.9.20 hieß es für alle Schüler runter an den Schwanenteich und Runden laufen! Durch die Auflagen zur aktuellen Situation um den Coronavirus fand der Lauf in den definierten Gruppen statt. Die Klassen 3 und 4, 5 bis 7 und 8 bis 10 liefen 1 Stunde in einer Gruppe und die jeweils 3 besten Läufer der Gruppe wurden ausgezeichnet.
Ziel dieses Crosslaufs war es, Spenden für unseren Schulclub zu sammeln. Von dem Erlös, sollen neue Kicker gekauft werden.
Der Spendenerlös beträgt: ________ (wird später nachgetragen)

Silke Czyz